Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mappus räumt Fehler bei Stuttgart 21 ein

Stuttgart. Baden-Württembergs früherer Regierungschef Stefan Mappus (CDU) hat Medienberichten zufolge Ratlosigkeit und Fehler beim Umgang mit dem umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 eingeräumt.

Mappus räumt Fehler bei Stuttgart 21 ein

Der „schwarze Donnerstag“: Im September 2010 eskaliert ein Polizeieinsatz gegen die Stuttgart-21-Gegner. Foto: Marijan Murat

„Stuttgart 21 hätte von Anfang an viel besser kommuniziert werden müssen, sei es durch Veranstaltungen, Mediation oder Liveübertragungen“, sagte Mappus nach einem Bericht von „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ bei einer Veranstaltung in Stuttgart. „Das haben wir bei Stuttgart 21 nicht gemacht und auch nicht hinbekommen.“ Auf dem Höhepunkt der Proteste im August und September 2010 sei die von ihm geführte Landesregierung „ziemlich ratlos“ gewesen.

Bei der Räumung des Schlossgartens für das Bahnprojekt waren am 30. September 2010, dem „Schwarzen Donnerstag“, Polizisten mit Wasserwerfern, Schlagstöcken und Pfefferspray gegen Demonstranten vorgegangen. Ein möglicher Einfluss von Mappus auf den harten Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner blieb aber umstritten.

Wie sich die Situation rund um den geplanten Bau derart hochschaukeln konnte, kann sich Mappus demnach noch immer nicht erklären. „Wir hatten nicht die Absicht, ein Atomkraftwerk mitten in der City zu bauen“, sagte Mappus den Blättern zufolge. „Es ging immer nur um einen Hauptbahnhof.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Zum zweiten Mal nach 2007 stellt die Deutsche Bahn den Verkehr wegen eines Orkans bundesweit ein. Schon im Herbst hatte die Bahn bei zwei Stürmen große Teile des Schienenverkehrs gesperrt. Warum?mehr...

Berlin. Ein jähes Ende der Zugfahrt auf offener Strecke, Evakuierungen, Hunderte Fahrgäste auf Notbrücken: Das will die Bahn vermeiden. Deshalb ist sie bei Unwettern dazu übergegangen, den Zugverkehr schneller einzustellen als früher.mehr...

Freiburg. Der Prozess um den Mord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg endet mit einem deutlichen Urteil. Der Angeklagte bekommt die Höchststrafe - und ihm droht nun ein Prozess in Österreich. Auch dort soll er gemordet haben.mehr...

Freiburg. Der Prozess um den Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg, in dem jetzt das Urteil gesprochen wurde, hat eine internationale Dimension. Denn der Angeklagte, der die Tat in Endingen gestanden hat, soll schon einmal getötet haben.mehr...

Karlsruhe. Die Tarnung war fast perfekt. Ausgerechnet im beschaulichen Karlsruher Stadtteil Rüppurr soll ein Terrorverdächtiger gewohnt haben. Anwohner wissen nichts von ihm, doch die Polizei umso mehr. Sie beobachtete ihn intensiv - und griff nun zu.mehr...