Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Martin Walsers verschwundenes Buch ist wieder da

Weingarten. Bei einer Lesung ist ein persönliches Exemplar von Walsers neuem Roman verschwunden. Es war ein Versehen.

Martin Walsers verschwundenes Buch ist wieder da

Martin Walser hat sein Buch zurück. Foto: Felix Kästle

Schriftsteller Martin Walser (91) kann Aufatmen: Sein verschwundenes persönliches Leseexemplar seines neues Romans mit vielen Notizen und Anmerkungen ist wieder in seinen Händen.

Das Werk „Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte“ war ihm kürzlich bei einer Lesung im baden-württembergischen Weingarten abhanden gekommen. „Die Sache hat sich erledigt“, sagte der Kulturamtsleiter der Stadt Weingarten, Peter Hellmig, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Besucher der Lesung hätten aus Versehen statt ihres von Walser „Für Elke“ gewidmeten Buches das persönliche Exemplar des Autors gegriffen. Wie Hellmig berichtete, haben sie es Walser inzwischen persönlich in den Briefkasten geworfen. Der 91-Jährige habe sich auch schon bedankt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Wie sind die Großeltern eigentlich ins Internet gekommen, als es noch keine Computer gab? Diese - nicht erfundene - Enkelfrage zitiert der erfolgreiche Sachbuchautor Bruno Preisendörfer in seinem neuen Buch über die technische Entwicklung im Alltag seit 1950.mehr...

Berlin. Eine kleine Familie lebt zurückgezogen in einer Waldhütte. Auf den ersten Blick ist das wenig bemerkenswert. Doch die Geschichte, die die Österreicherin Michaela Kastel in ihrem Roman erzählt, ist nervenaufreibend.mehr...

Berlin. Überstunden, Fitnessstudio und dazwischen harte Drogen: In ihrem Roman „Super, und dir?“ fragt sich Kathrin Weßling, was die moderne Arbeitswelt aus Menschen machen kann. Ein Roman über den Selbstoptimierungszwang unserer Zeit - und ein Plädoyer für mehr Ehrlichkeit.mehr...

München. Eine Frau will ein Verbrechen gesehen haben. Doch da sie an einer Zwangsstörung leidet und seit elf Monaten ihr Haus nicht verlassen hat, glaubt ihr keiner. Das spannende Thriller-Debüt des US-Amerikaners A.J. Finn erinnert an Alfred Hitchcock.mehr...