Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Matti und Sami“: Komödie über das Glücklichsein

Hamburg. Manchmal muss man dem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen: Also erfindet der zehnjährige Matti einen Lotteriegewinn, um seine Familie in die Heimat seines Vaters nach Finnland zu locken.

„Matti und Sami“: Komödie über das Glücklichsein

Matti (Mikke Rasch, l-r), Papa Sulo (Tommi Korpela), Mama Annette (Sabine Timoteo) und Sami (Nick Holaschke) freuen sich über das neue, schöne Haus in der Natur. Foto: Universum Film

Wann ist eine Familie glücklich? Eine Frage, die nicht immer leicht zu beantworten ist. Der zehnjährige Matti weiß nur eins: Seine Familie, die in Hamburg lebt, ist gerade ziemlich unglücklich.

Der Vater möchte viel lieber Spieleentwickler als Busfahrer sein, die Mutter ärgert sich immer wieder über ihren aufbrausenden Chef. Und Matti? Der wünscht sich nichts sehnlicher, als einmal im Leben in die finnische Heimat seines Vaters Sulo zu reisen - doch dafür fehlt der Familie das nötige Geld.

Als Matti und sein kleiner Bruder Sami die Erwachsenen auch noch beim Lügen erwischen („Ein bisschen Flunkern ist nicht schlimm“) reicht es dem Jungen: Er beschließt, dem Glück ein wenig nachzuhelfen und erfindet einen Lotteriegewinn - ein Traumhaus in Finnland.

Regisseur Stefan Westerwelle, der zusammen mit Ingo Schünemann auch das Drehbuch verfasste, ist mit „Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums“ eine turbulente Familienkomödie mit Tiefgang gelungen. Die fast philosophische Geschichte nach der erfolgreichen Romanvorlage von Salah Naoura erzählt einfühlsam von den Problemen einer modernen Großstadtfamilie, die alles richtig machen will - und doch an Lebenslügen und falsch verstandener Rücksichtnahme beinahe scheitert. Dem Einfallsreichtum von Matti ist es zu verdanken, dass die Familie doch noch die Kurve kriegt und schließlich das Glück in Finnland findet.

Die deutsch-finnische Koproduktion lebt von ihren authentischen Schauspielern und dem genauen Blick auf deutsch-finnische Eigenarten. Mikke Emil Rasch („Die wilden Kerle - Die Legende lebt!“) spielt Matti in seiner Naivität und Aufrichtigkeit äußerst glaubwürdig, auch die anderen Rollen sind mit Nick Holaschke (der kleine Bruder Sami) und den Eltern (Sabine Timoteo und der Finne Tommi Korpela) passend besetzt. Ergänzt wird die Familie von Roy Peter Link, der den taxifahrenden Onkel spielt („Du kannst nicht alles regeln, dafür ist die Welt zu kompliziert“) und den finnischen Schauspielern Eero Milonoff und Eeva Soivio.

Am Ende einer langen Reise - als sie ohne Geld, Auto und Unterkunft in Finnland angekommen sind - stellt Matti zufrieden fest: „So viel ist schief gelaufen und trotzdem sind wir eine Familie und alle zum ersten Mal richtig glücklich“.

Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums, Deutschland 2018, 94 Min., FSK 0, von Stefan Westerwelle, mit Mikke Rasch, Nick Holaschke, Sabine Timoteo, Tommi Korpela

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Wie lernte Han Solo eigentlich Chewbacca kennen? Und wie wurde er zu seinem treuen Copiloten? Antworten darauf gibt es in dem neuen „Star Wars“-Film „Solo“ - ein spektakulärer wie charmanter Blockbuster.mehr...

München. In jungen Jahren wurde der Schriftsteller Oscar Wilde gefeiert, doch später wurde ihm seine Liebe zu Männern in der prüden viktorianischen Gesellschaft zum Verhängnis. Rupert Everett hat die letzten Jahre des Dichters verfilmt - und spielt selbst die Rolle seines Lebens.mehr...

Berlin. Sie gehören zu den momentan angesagtesten Schauspielern in Deutschland: der Shootingstar Franz Rogowski und Sandra Hüller („Toni Erdmann“). Als Christian und Marion kommen sich in den Gängen eines Großmarktes näher.mehr...

Berlin. Eine Villa im Grünen, viel Geld und nur noch wenige Tage zu leben. Das Drama „Euphoria“ erzählt vom Konflikt zweier entfremdeter Schwestern. Der Film inszeniert Sterben auf den ersten Blick wie bizarre Fotos für Instagram.mehr...

Berlin. Ein selbstironischer Antiheld, eine actionreiche Story: „Deadpool 2“ knüpft da an, wo der erste Film aufgehört hat. Daraus ist ein erfrischend witziger, knalliger Actionfilm geworden. In mancher Hinsicht bleibt die Comic-Verfilmung aber hinter ihren Möglichkeiten zurück.mehr...

Hamburg. In seinem neuen Film „Nach einer wahren Geschichte“ erzählt Roman Polanski von der kontraproduktiven Beziehung zweier Frauen. Das ist im Anbetracht allzu bekannter Versatzstücke ziemlich beliebig.mehr...