Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Medien: Israel stellt sich auf Raketenangriff Irans ein

Damaskus/Tel Aviv. Die Luftabwehr feuerte, doch offensichtlich ins Leere: Ein Fehlalarm in Syrien zeigt, wie angespannt die Stimmung im Bürgerkriegsland ist. Derweil warten Chemiewaffenexperten weiter auf Zugang nach Ost-Ghuta. Israel sieht Anzeichen für iranische Vorbereitungen eines Angriffs aus Syrien.

Israel bereitet sich Medienberichten zufolge auf die Abwehr eines iranischen Angriffs aus Syrien vor. Israelische Medien veröffentlichten Luftaufnahmen, die Vorbereitungen der iranischen Luftwaffe auf Militärstützpunkten in dem Bürgerkriegsland zeigen sollen.

Schon in Kürze könnten Raketen oder bewaffneten Drohnen abgefeuert werden, wie Fernsehsender und die Nachrichtenseite „ynet“ meldeten. Dahinter stehe Ghassem Sulejmani, ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden. Israels Armee wollte sich dazu nicht offiziell äußern.

Der Iran und die verbündete libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hatten Vergeltung für einen mutmaßlich von Israel ausgeführten Raketenangriff auf einen syrischen Militärflugplatz angedroht. Bei dem Angriff vor mehr als einer Woche waren 14 Menschen getötet worden, die Hälfte davon Iraner.

Nach Medienberichten war darunter auch Oberst Mehdi Dehghan, der die Drohneneinheit auf dem Flugplatz befehligt habe. Der iranische Außenamtssprecher Bagharm Ghassemi sagte dazu am Montag, Israel werde „früher und später die Antwort auf diese Angriffe erhalten, so dass das Regime seine Tat bereut“.

Ein Fehlalarm in Syrien verursachte unterdessen den Einsatz von Flugabwehrraketen. Die Streitkräfte wurden in der Nacht zum Dienstag in höchste Bereitschaft versetzt, Flugabwehrgeschütze feuerten in den Himmel. Staatliche Medien revidierten später ihre Darstellung eines Angriffs israelischer Kampfflugzeuge. Es habe keine Aggression von außen gegeben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf Militärkreise.

Erst am Samstag hatten die USA, Großbritannien und Frankreich drei Ziele der syrischen Regierung angegriffen und dies mit dem mutmaßlichen Einsatz von Giftgas gerechtfertigt. Dieser gemeldete Chemiewaffeneinsatz in der Stadt Duma in Ost-Ghuta Anfang April hatte Helfern zufolge mindestens 42 Menschen getötet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington/Teheran. Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder der Iran spurt, oder er spürt - die harte Hand Washingtons.mehr...

Sarajevo. In Deutschland durfte Präsident Erdogan nicht auftreten, nun wich der Wahlkämpfer nach Sarajevo aus. Tausende Auslandstürken rief er dort auf, Terrororganisationen und deren Handlangern eine „osmanische Ohrfeige“ zu verpassen - indem sie im Juni Erdogan wählen.mehr...

Barcelona. Die Hoffnung währte nur kurz: Kataloniens neuer starker Mann Quim Torra hat zwar die spanische Regierung um Dialog gebeten - provoziert sie aber gleich wieder mit umstrittenen Minister-Ernennungen. Barcelona und Madrid sind wieder auf Konfrontationskurs.mehr...

Sarajevo. In Deutschland durfte Präsident Erdogan nicht auftreten, nun wich der Wahlkämpfer nach Sarajevo aus. Tausende Auslandstürken rief er dort auf, Terrororganisationen und deren Handlangern eine „osmanische Ohrfeige“ zu verpassen - indem sie im Juni Erdogan wählen.mehr...

Seoul. Zwei Nordkoreaner haben sich einem Bericht zufolge per Boot nach Südkorea abgesetzt. Einer der beiden sei ein Soldat, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise.mehr...