Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Medien: Marco Rose Kandidat in Dortmund und Frankfurt

Salzburg. Die Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt haben angeblich konkretes Interesse an einer Verpflichtung von Trainer Marco Rose vom österreichischen Meister RB Salzburg. Das berichten die „Salzburger Nachrichten“. Der gebürtige Leipziger Rose hat in Salzburg noch einen Vertrag bis 2019. In Dortmund ist die Zukunft von Trainer Peter Stöger offen, Frankfurt wird seinen Erfolgscoach Niko Kovac am Saisonende an den FC Bayern verlieren.

Medien: Marco Rose Kandidat in Dortmund und Frankfurt

Marco Rose applaudiert nach dem Spiel. Foto: Matthias Balk/Archiv

„Wir wissen alle nicht, was in der Zukunft passiert“, sagte Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund: „Wir sind in ständigem Kontakt. Aber es ist schon klar, dass, wenn wir immer wieder solche Ausrufezeichen wie gegen Lazio setzen, der Trainer und die Spieler das Interesse von Clubs aus den europäischen Topligen wecken.“

Der 41 Jahre alte Rose spielte für den VfB Leipzig, Hannover 96 und Mainz 05 in der 2. Liga. Seit 2013 trainiert er in Salzburg. Zunächst war er für die U16 zuständig, dann für die U18, seit Sommer für die Profis. Mit diesen steht er im Europa-League-Halbfinale, nachdem er im Achtelfinale den BVB und zuletzt Lazio Rom ausgeschaltet hat. Gegner dort ist Olympique Marseille.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist am Sonntag zu einem Kurztrip in die USA aufgebrochen. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Peter Stöger flog über München nach Los Angeles. Dort bestreitet der BVB am kommenden Mittwoch (04.00 MESZ) ein Testspiel zur Einweihung des Bank-of-California-Stadions gegen den neu gegründeten Club Los Angeles FC (LAFC), ehe das Team am Donnerstag nach Dortmund zurückkehrt.mehr...

Hannover. Bundesliga-Profi Salif Sané will mit seinem Wechsel von Hannover 96 zu Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 seine eigene Weiterentwicklung vorantreiben. „Schalke ist der nächste Step, auch persönlich ein noch höheres Level zu erreichen“, sagte der 27-Jährige in einem Interview dem „Kicker“. Sané wechselt von 96 im Sommer zu den Schalkern, die sich im ersten Jahr unter Trainer Domenico Tedesco gleich für die Königsklasse qualifiziert haben. Bei Hannover sei es für ihn „wie in einer Familie“ gewesen, berichtete der Senegalese, der für sein Land als Abwehrspieler für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nominiert ist.mehr...

Dortmund. Der bei Borussia Dortmund als neuer Trainer gehandelte Lucien Favre hat den Abschied von seinem bisherigen Club OGC Nizza bestätigt. „Das war mein letztes Spiel für Nizza“ sagte der 60-jährige Schweizer nach der 2:3-Niederlage gegen Olympique Lyon im abschließenden Saisonspiel der französischen Ligue 1 am Samstag. „Es waren zwei fantastische Jahre.“ Der französische Fußball-Erstligist bestätigte auch offiziell, dass Favre den Verein verlassen wird.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund hat Marwin Hitz verpflichtet. Wie erwartet, wechselt der 30 Jahre alte Torhüter ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC Augsburg zum Revierclub. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis 2021 und ist der erste Neuzugang des Fußball-Bundesligisten für die kommende Saison. „Nach fünf sportlich und menschlich sehr wertvollen Jahren beim FC Augsburg wollte ich nun noch einmal etwas anderes erleben. Ich freue mich auf die Herausforderung bei einem so großen Verein wie dem BVB und besonders auch auf die Spiele in der Champions League“, wird Hitz in einer BVB-Mitteilung von Samstag zitiert.mehr...

Berlin. Fußball-Rekordmeister FC Bayern München soll dem Bundesliga-Konkurrenten Bayer Leverkusen laut einem Medienbericht ein 60-Millionen-Euro-Angebot für Shootingstar Leon Bailey gemacht haben. Das schrieb der US-Sportsender ESPN am Samstag und berief sich dabei auf Quellen, die mit den Verhandlungen vertraut seien.mehr...

Köln. Im DFB-Pokalfinale der Frauen zwischen dem VfL Wolfsburg und Bayern München treffen heute in Köln die beiden derzeit besten deutschen Vereinsmannschaften aufeinander. Die Niedersächsinnen könnten den vierten Pokalsieg nacheinander und den fünften Erfolg insgesamt seit 2013 feiern. Zudem wäre sechs Tage nach dem vorzeitigen Gewinn der deutschen Meisterschaft das Double perfekt. Die Münchnerinnen streben den zweiten Cup-Erfolg nach 2012 an. Der DFB rechnet im RheinEnergie-Stadion mit etwa 17 000 Zuschauern. Die Siegerehrung werden Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch, DFB-Direktorin Heike Ullrich und DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg vornehmen.mehr...