Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehr als 70 NRW-Städte schalten fürs Klima das Licht aus

Düsseldorf. Mehr als 70 Städte in Nordrhein-Westfalen setzen am Samstag ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz und schalten bei bekannten Bauwerken das Licht aus. Die Umweltschutzorganisation WWF hatte weltweit Städte dazu aufgerufen, zwischen 20.30 bis 21.30 Uhr Strom zu sparen.

Mehr als 70 NRW-Städte schalten fürs Klima das Licht aus

Blick auf Köln vor (oben) und während der „Earth Hour“. Foto: Henning Kaiser/Archiv

In NRW sind Bauwerke wie der Kölner Dom, der Landtag in Düsseldorf oder das Dortmunder Rathaus Teil der Aktion „Earth Hour“. Bundesweit beteiligen sich mit mehr als 370 Städten so viele wie noch nie zuvor laut WWF.

Die Earth Hour ist nach Angaben des WWF die weltweit größte Umwelt- und Klimaschutzaktion. Jedes Jahr im März gehen weltweit um 20.30 Uhr Ortszeit für eine Stunde die Lichter aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Velbert. Ein 28 Jahre alter Mann hat in Velbert im Kreis Mettmann seine Wohnung in einem Hochhaus in Brand gesetzt, die Tür abgeschlossen und ist weggegangen. 29 Bewohner des Gebäudes mussten in Sicherheit gebracht werden, verletzt wurde niemand. Die Wohnung im siebten Stock sei bei dem Einsatz am frühen Donnerstagmorgen mit Gewalt geöffnet worden, da der Mann zuvor alle Türen abgeschlossen hatte, teilte die Polizei mit. Die Feuerwehr konnte die Flammen dann schnell löschen. Der 28-Jährige sei offensichtlich geistig stark verwirrt gewesen.mehr...

Siegen. Unbekannte haben in einer Grundschule in Siegen einen Klassenraum unter Wasser gesetzt und damit einen Schaden von geschätzt 30 000 Euro angerichtet. Sie hätten am frühen Mittwochnachmittag den Abfluss im Waschbecken des Raumes verstopft und den Wasserhahn aufgedreht, teilte die Polizei mit. Das Wasser lief bis zum Abend, als Reinigungskräfte den Schaden bemerkten. Der Klassenraum habe da schon zentimeterhoch unter Wasser gestanden, auch der darunter liegende Klassenraum sei überflutet worden. Die Hintergründe würden weiter ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Möglicherweise stecke ein Schülerstreich dahinter.mehr...

Paderborn. Zweitliga-Aufsteiger SC Paderborn hat den Vertrag mit Nachwuchsfußballer Ron Schallenberg bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Das teilte der Tabellenführer der 3. Liga am Donnerstag mit. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler wird in der kommenden Saison allerdings verliehen und soll beim Regionalligaclub SC Verl Spielpraxis sammeln. Schallenberg gehört seit Saisonbeginn dem Profikader an und kam auch für die U21 des Clubs in der Oberliga zum Einsatz.mehr...

Düsseldorf. Die Opposition aus SPD und Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag hat Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) mit einem Untersuchungsausschuss gedroht. Wenn Schulze Föcking Fragen zur Auflösung der Stabsstelle Umweltkriminalität in ihrem Haus nicht transparent und klar beantworte, werde die Opposition einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss durchsetzen, sagte Grünen-Fraktionschefin Monika Düker am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde des Landtags. Auch die SPD drohte damit, die Vorgänge im Ministerium „parlamentarisch bis zur letzten Zeile zu verfolgen“.mehr...

Essen. Mit einer groß angelegten Kontrollaktion sind Sozialbehörden im Ruhrgebiet gegen Schwarzarbeit und Sozialbetrug vorgegangen. Die Aktion am Donnerstag richtete sich gegen Beschäftigte aus Bulgarien und Rumänien. Kontrolliert würden Arbeitsplätze und Wohnungen, sagte ein Sprecher. Dabei gehe es unter anderem um fingierte Arbeitsverträge für Jobs, die gar nicht existierten, und um zu Unrecht in Anspruch genommene Leistungen für Familienangehörige oder Wohnungseinrichtungen, sagte ein Sprecher der Arbeitsagentur NRW. Kontrolliert wurde in Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Hagen.mehr...

Wesel. In Büderich bei Wesel ist die Leiche eines 23-Jährigen Kölners angeschwemmt worden, der offensichtlich vor etwa einer Woche bei einem Bad im Rhein ertrunken ist. Am Mittwochnachmittag habe ein Mitarbeiter einer Abbruchfirma den Toten im Fluss entdeckt, berichtete die Polizei am Donnerstag. Der Mann sei anhand einer Tätowierung identifiziert werden. Er wurde seit Mittwoch letzter Woche nach einem Bad im Fluss in Köln vermisst.mehr...