Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehr tödliche Motorradunfälle: Zunahme um zwölf Prozent

Wuppertal. Bei Motorradunfällen sind im vergangenen Jahr in NRW deutlich mehr Menschen gestorben. Der Innenminister warnte in Wuppertal vor allzu forscher Fahrweise und Risikobereitschaft. Oft würden Motorradfahrer aber auch von Autofahrern übersehen.

Mehr tödliche Motorradunfälle: Zunahme um zwölf Prozent

Ein Motorrad liegt nach einem tödlichen Motorradunfall auf der Fahrbahn. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Die Zahl der tödlichen Motorradunfälle ist im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen um zwölf Prozent gestiegen. „Das ist eine traurige Entwicklung“, so NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Montag in Wuppertal. 84 Menschen kamen bei Motorradunfällen ums Leben - neun mehr als im Vorjahr. Mehr als jeder zweite Motorradfahrer habe den Unfall selbst verursacht. Viele seien zu schnell unterwegs gewesen.

Fahranfänger und Wiedereinsteiger seien besonders betroffen. Waghalsigkeit, mangelnde Fahrpraxis und Selbstüberschätzung mit leistungsstarken Maschinen führten zu folgenschweren Unfällen. Reul warb zum Start der Motorradsaison an einer bei Motorradfahrern beliebten Strecke für mehr Sicherheitsbewusstsein.

Der Minister sah sich zugleich das Präventionsprojekt „Am Limit lenkt der Zufall“ der Wuppertaler Polizei an. In dem Netzwerk tauschen Biker ihre Erfahrungen aus und bieten Übungen an. „Für Motorradfahrer ist es überlebenswichtig, die eigene Geschwindigkeit und die Maschine richtig einschätzen zu können“, so Reul.

Ein Drittel der tödlichen Unfälle geschehe auch, weil Autofahrer Bikern die Vorfahrt nahmen oder mit ihnen beim Abbiegen kollidierten. Häufig unterschätzten Autofahrer die Geschwindigkeit entgegenkommender Motorräder, so das Ministerium.

Am Sonntag starb ein 58-jähriger Motorradfahrer nach einer Kollision in Grevenbroich. Auf einer Ampelkreuzung war er aus ungeklärter Ursache mit dem Auto eines 86-Jährigen zusammengeprallt.

Der Bundesverband der Motorradfahrer (BVDM) verweist auf die allgemein gestiegenen Unfallzahlen. Während bei den Autos die Technik immer zuverlässiger Todesfälle verhindert, seien Biker nicht in gleicher Weise geschützt. „Wir haben halt keine Knautschzone“, sagt der BVDM-Vorsitzende Michael Lenzen.

Schlecht geflickte Straßen, unachtsame Autofahrer und ein bisweilen zu großes Vertrauen der Biker in die elektronischen Helfer täten ein Übriges. Helfen könnten vor allem zusätzliche Sicherheitstrainings.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Nachdem zwei junge Männer in der Essener Innenstadt einer 17-Jährigen eine Glasflasche auf den Kopf geschlagen haben, sucht die Polizei nun mit Fotos und einem Video nach den Tätern. Laut Polizei ereignete sich der Vorfall am vergangenen Freitag - mitten am Tag: Die beiden verfolgten das Mädchen bis zur U-Bahnhaltestelle Viehofer Platz und schlugen ihm laut Polizei „feige und hinterrücks“ die Flasche auf den Kopf.mehr...

Paderborn. Eine 88 Jahre alte Frau ist am Donnerstagnachmittag bei einem Wohnungsbrand in der Paderborner Innenstadt ums Leben gekommen. Gegen 15.20 Uhr sei das Feuer in einer Dachgeschosswohnung entdeckt worden, teilte die Polizei am Abend mit. Das Gebäude gehöre zu einem danebenliegenden Altenheim und diene dem betreuten Wohnen von insgesamt zehn Senioren. Während alle anderen Personen das Haus rechtzeitig verlassen konnten, sei für die 88-Jährige Bewohnerin jede Hilfe zu spät gekommen. Die Brandursache blieb zunächst unklar.mehr...

Bonn. Ein junger Familienvater soll in Bonn in einem Kinderwagen Drogen transportiert haben. Der polizeibekannte 28-Jährige war mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Mittwochabend unterwegs, als Polizisten auf ihn aufmerksam wurden. Bei einer Personenkontrolle nahmen die Beamten den typischen Geruch von Marihuana wahr und entdeckten im unteren Kinderwagenfach einen Beutel mit 100 Gramm der Droge, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten weitere zehn Gramm. Der junge Mann wurde zunächst vorläufig festgenommen, mangels Haftgründen kam er dann am Donnerstag wieder frei. Das Jugendamt wurde über den Vorfall informiert.mehr...

Köln. Im Streit um das Festmachverbot im Kölner Rheinauhafen hat es eine Einigung gegeben: Die Binnenschiffer werden an Pfählen, die etwas vor der Kaimauer positioniert sind, anlegen können, teilte die Stadt Köln am Donnerstag mit. Eine Lösung für den Landgang habe man noch nicht gefunden. Bis die Anlegepfähle im innenstadtnahen Rheinauhafen gebaut sind, könnten betroffene Binnenschiffer im Hafen in Köln-Niehl anlegen, erklärte die Stadt.mehr...

Düsseldorf/Solingen. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat im Fall eines Solinger Babys angekündigt, die staatliche Inobhutnahme zu beenden. Der von seinen Eltern getrennte Säugling soll bald wieder bei seiner Familie sein, kündigte das Oberlandesgericht am Donnerstag in nicht-öffentlicher Sitzung an. Das Gericht werde einen entsprechenden Beschluss fassen, teilte ein Sprecher mit.mehr...

Düsseldorf. Torhüter Raphael Wolf hat seinen Vertrag bei Zweitliga-Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf bis 2021 verlängert. Dies teilte der Verein am Donnerstag mit. Zuletzt hatte es Gerüchte über einen möglichen Wechsel Wolfs zum Hamburger SV gegeben.mehr...