Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehrheit der Deutschen will Hartz IV ändern

Hamburg. 60 Prozent der Deutschen sind dafür - und bei den SPD-Wählern sind es gar drei Viertel: Hartz IV sollte grundlegend verändert werden, meinen die Teilnehmer einer Umfrage.

Mehrheit der Deutschen will Hartz IV ändern

Anträge auf Bewilligung des Arbeitslosengeldes II im Jobcenter Berlin-Mitte. Foto: Peer Grimm

Die Mehrheit der Deutschen will einer Umfrage zufolge eine grundlegende Hartz-IV-Reform. Sechs von zehn Befragten (60,4 Prozent) sprachen sich in einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey für den „Spiegel“ für grundsätzliche Änderungen am bestehenden System aus.

Nur 31,4 Prozent wollen demnach die bisherige Regelungen beibehalten. Mit 90,3 Prozent sei die Ablehnung bei den Wählern der Linken am größten. Auch drei von vier SPD-Wählern wollten ein Ende von Hartz IV nach der aktuellen Regelung. Bei den Grünen seien es rund zwei Drittel. Die Wähler von CDU, CSU und FDP wollten jeweils mit einer knappen Mehrheit am Arbeitslosengeld II in der jetzigen Form festhalten.

Im Zuge der Arbeitsmarktreformen von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) waren Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen Grundsicherung (Hartz IV) zusammengelegt worden. Für Alleinstehende gilt derzeit der Regelsatz von 416 Euro im Monat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat an den Parteivorstand appelliert, am Wochenende möglichst vollzählig zu einer Demonstration seiner Partei in Berlin zu erscheinen.mehr...

Berlin. Welche Antwort findet die Politik auf den Megatrend Digitalisierung? Geht es nach dem Arbeitsminister, wird Deutschland ohne Nickligkeiten innerhalb der Regierung für die digitale Welt fit gemacht.mehr...

Bremen/Berlin. Beim Flüchtlingsamt Bamf in Bremen gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. Auf Probleme hat ganz wesentlich die zwischenzeitliche Leiterin der Bremer Außenstelle hingewiesen - auch wenn sie lange kein Gehör fand.mehr...

Berlin. Kritiker werfen den Unionsparteien immer wieder vor, sich bei AfD-Wählern anzubiedern. Selbst wenn das so wäre - es wäre wenig sinnvoll, wie eine Studie überraschend ergeben hat. Denn die politische Distanz zwischen Anhängern von Union und AfD ist besonders groß.mehr...

Dresden. Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth (66) hat mit einem Tweet zur Bombenentschärfung in Dresden teils scharfe Reaktionen ausgelöst. „Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter.mehr...