Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mercedes-Einstieg in die Formel E kommt Ende 2019

Stuttgart. Mercedes hat erste Details für sein Engagement in der Formel E bekanntgegeben. Wie die Stuttgarter mitteilten, steigt der schwäbische Autohersteller im Spätherbst 2019 zur dann sechsten Saison werksseitig in die Elektro-Rennserie ein.

Mercedes-Einstieg in die Formel E kommt Ende 2019

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Foto: Gtres

Wer die Fahrer für die beiden Rennwagen des Mercedes EQ Formel E-Teams in der Saison 2019/2020 sein werden, erklärte das Unternehmen allerdings noch nicht.

„Die Formel E ist eine einzigartige Serie mit einigen ganz speziellen Herausforderungen für die Teams“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. „Wir wissen, dass das Wettbewerbsniveau extrem hoch ist und wir gehen diese neue Aufgabe voller Elan, aber mit der nötigen Bescheidenheit an.“

Seit der Bekanntgabe im Juli 2017, dass Mercedes aus dem Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) zum Ende des laufenden Jahres aussteigen wird, war klar gewesen, dass die Schwaben neben der Formel 1 auch in der Formel E fahren würden. Neben Mercedes wird mit Porsche von Ende 2019 an ein weiterer Stuttgarter Autobauer in der Formel E starten. In der Serie werden dann zwölf Hersteller mit jeweils zwei Autos werkseitig vertreten sein.

Wie seit vielen Jahren in der DTM will Mercedes die Renneinsätze in der Formel E von der HWA AG aus dem schwäbischen Affalterbach abwickeln lassen. Bereits zur nächsten und dann fünften Saison tritt HWA in der Serie als Kundenteam von Venturi an und sammelt damit schon vor der Zusammenarbeit mit Mercedes Erfahrungen. HWA unterstützt Venturi, ein Rennstall aus Monaco, in dieser Saison bereits technisch. Damit ist auch endgültig klar, dass die Affalterbacher künftig nicht als Kundenteam in der DTM fahren werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Le Mans. Der zweimalige Formel-1-Champion Fernando Alonso triumphiert bei seiner Le-Mans-Premiere. Zugleich beschert der Spanier Toyota endlich den lange ersehnten Sieg bei dem Klassiker. Ein Deutscher beeindruckt ebenfalls - mit einer starken Aufholjagd.mehr...

Barcelona. Schrötter kämpft beim Moto2-WM-Lauf in Barcelona in der Spitzengruppe und verpasst bei seinem 100. WM-Start den ersten Podestplatz um weniger als eine Sekunde. Öttl erlebt einen enttäuschenden Renntag.mehr...

Le Mans. Tennis-Star Rafael Nadal hat das 24-Stunden-Rennen von Le Mans eröffnet. Der French-Open-Sieger brachte unter anderem die Teams des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso und des einmaligen Titelträgers Jenson Button auf die Strecke.mehr...

Le Mans. Der erste Schritt zum Triumph ist gemacht. Fernando Alonso startet beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans von ganz vorne. Ein Sieg bei dem Klassiker würde ihn bei einer großen Mission weiterbringen.mehr...

Dresden. Dem im März überraschend verstorbenen früheren Motorrad-Rennfahrer Ralf Waldmann wird postum eine besondere Ehre zuteil. Die Passage elf auf dem Sachsenring erhält in Kürze den Namen „Ralf Waldmann Kurve“.mehr...

Dresden. Lange ist es ruhig um die wohl größte Hoffnung des deutschen Motorradsports gewesen. Jetzt gibt es Anzeichen für eine Rückkehr von Jonas Folger: Der ehemalige MotoGP-Pilot nimmt den Kontakt zur Szene wieder auf und trainiert bereits mit der Motocross-Maschine.mehr...