Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Merkel: „Bekenntnis zum Multilateralismus“

Münster.

Merkel: „Bekenntnis zum Multilateralismus“

Angela Merkel. Foto: Britta Pedersen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf dem Katholikentag in Münster einer einseitigen nationalen Politik eine Absage erteilt. „Wir entscheiden uns auch in schweren Zeiten für die Stärkung des Multilateralismus“, sagte die Kanzlerin am Freitag in einer Rede in der Halle Münsterland. „Das ist die Aufgabe, die jetzt drängender denn je vor uns steht.“ Der Multilateralismus stehe unter Druck, unter anderem durch die Aufkündigung des Iran-Abkommens durch Präsident Donald Trump und den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen. Inwieweit das Iran-Abkommen ohne die USA noch am Leben gehalten werden könne, müsse sich noch zeigen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sankt Augustin. Ein mutmaßlicher Tankstellenräuber ist in Sankt Augustin vor eine geschlossene Glasschiebetür gelaufen und unverrichteter Dinge wieder abgezogen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte eine Zeugin den maskierten und mit einer Pistole bewaffneten Mann am Donnerstagabend auf das Tankstellengelände kommen sehen. Als er in das Verkaufshäuschen gehen wollte, öffnete die elektrische Schiebetür sich nicht automatisch, so dass der Unbekannte dagegen stieß. Offensichtlich hatte der Öffnungssensor ihn nicht erfasst. Der Mann suchte das Weite.mehr...

Düsseldorf. Martin Schläpfer, Künstlerischer Direktor und Chefchoreograph des Balletts in Düsseldorf, wird neuer Direktor des Wiener Staatsballetts. Der 58-Jährige werde sein neues Amt zur Saison 2020/2021 mit Beginn der Intendanz von Bogdan Roscic an der Wiener Staatsoper antreten, teilte die Deutsche Oper am Rhein am Freitag in Düsseldorf mit. In den beiden Spielzeiten bis zu seinem Wechsel werde Schläpfer weiterhin die Kompanie zusammen mit Ballettdirektor Remus Sucheana leiten. Der Schweizer Schläpfer hat 2009 das Ballett an der Deutschen Oper am Rhein übernommen. Er und die Tänzer wurden mehrfach ausgezeichnet.mehr...

Frankfurt/Main. Bayer Leverkusen ist wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 33 000 Euro verurteilt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mitteilte, kann der Bundesligist bis zu 11 000 Euro davon für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Der Nachweis dafür ist bis Ende des Jahres zu erbringen.mehr...

Osnabrück/Lotte. Den richtigen Riecher haben Beamte der Autobahnpolizei Osnabrück bewiesen, als sie am Kreuz Lotte/Osnabrück einen schwedischen Fahrer anhielten. Wie die Polizei Osnabrück am Freitag berichtete, kam der 44-Jährige aus den Niederlanden und war auf der Autobahn 1 auf dem Heimweg. Die geschulten Augen der Beamten entdeckten bei der Kontrolle am Mittwoch auffallende Veränderungen im Auto, brachten den Wagen in eine Werkstatt und gingen der Sache weiter nach. Nach der Demontage von Verkleidungsteilen entdeckten sie in einem Hohlraum acht eingeschweißte Pakete mit etwa 9,75 Kilo Kokain, daneben Mobiltelefone und 1500 Euro Bargeld. Der Mann wurde festgenommen und auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Münster dem Haftrichter vorgeführt, der den Schweden in Untersuchungshaft schickte.mehr...

Hamm. Vier Jahre nach dem Tod eines Radfahrers auf dem Wenne-Radweg im Sauerland soll das Land NRW laut einem Vergleichsvorschlag 70 000 Euro als Haftung an die Witwe zahlen. Das Oberlandesgericht in Hamm stellte in einer Verhandlung am Freitag fest, dass der Landesbetrieb Straßen.NRW auf dem Fuß- und Radweg im Hochsauerlandkreis für die Sicherung des Weges verantwortlich ist. Dafür sei aber die reine Beobachtung der Bäume zwischen Wennemen und Eslohe nicht ausreichend gewesen. Erst bei einer genaueren Kontrolle der rund 20 Kilometer langen Strecke hätte die umsturzgefährdete Eiche entdeckt werden können (Az.: 11 U 101/17).mehr...

Goch. Beim Zusammenstoß zwischen einem Lastwagen und einem Auto im niederrheinischen Goch ist ein 31-Jähriger am Freitag ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war der Wagen des Mannes in einer leichten Linkskurve frontal mit einem Sattelzug kollidiert. Der 31-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und konnte nur noch tot geborgen werden. Der 44 Jahre alte niederländische Lkw-Fahrer erlitt einen Schock. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar.mehr...