Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mevlüde Genc: Politik darf Gedenken an Opfer nicht stören

Solingen. Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen mit fünf Toten hofft die türkischstämmige Familie auf persönliche Anteilnahme deutscher Staatsvertreter. „Wir sind Bürger dieses Landes. Es wäre ein gutes Zeichen, wenn eine Persönlichkeit, die den deutschen Staat vertritt, zu uns kommen würde und bei der Gedenkfeier unseren Schmerz teilt.“ Das sagte Mevlüde Genc (75) der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Mordanschlag am 29. Mai 1993 hatte sie zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte verloren. Mehrere Angehörige waren teils schwer verletzt worden.

Mevlüde Genc: Politik darf Gedenken an Opfer nicht stören

Mevlüde Genc gibt ein Interview. Foto: Oliver Berg

Deutschland und die Türkei - beide Länder seien für sie Heimat, betonte Genc. „Es ist mir sehr wichtig, dass auch wieder der türkische Staat einen Repräsentanten schickt.“ Und: „Ich möchte meiner getöteten Kinder gedenken. Politisches will ich nicht dabei haben.“ Am 29. Mai wird auch der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu bei der Gedenkfeier in Solingen reden. Da in der Türkei im Juni gewählt wird, gibt es Befürchtungen, der Regierungsvertreter könne seine Ansprache für Wahlkampfzwecke missbrauchen. Die NRW-Landesregierung plant ebenfalls eine Gedenkstunde mit Cavusoglu.

Schon kurz nach dem Anschlag hatte Mevlüde Genc zu Versöhnung und Freundschaft aufgerufen, was ihr Respekt, Anerkennung und das Bundesverdienstkreuz einbrachte. Vier junge rechtsradikale Männer, die 1995 wegen Mordes verurteilt wurden, sind nach abgesessener Strafe wieder frei. Der Anschlag gilt als eine der folgenschwersten rassistischen Taten in der Geschichte der Bundesrepublik.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Früher kamen nur hohe Staatsgäste hier herein. Heute öffnet der Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten nun auch für Bürger. Frank-Walter Steinmeier stellt sich dort am Nachmittag Fragen von Bürgern.mehr...

Düren. Mit einem Schuss aus einer Druckluft-Pistole haben zwei Männer einen 49-jährigen Fußgänger in der Dürener Innenstadt verletzt. Die 19 und 30 Jahre alten Männer feuerten am Freitag aus einem Dachfenster eines Hauses auf Schilder und andere Ziele in der Umgebung, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dabei hätten sie den 49-Jährigen getroffen und ihn leicht an der Brust verletzt. Die Pistole wurde laut Polizei beschlagnahmt und die beiden Schützen wurden gestellt. Sie erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz.mehr...

Dormagen. Ein 37 Jahre alter Motorradfahrer ist beim Zusammenstoß mit dem Mähwerk eines Traktors im Rhein-Kreis Neuss schwer verletzt worden. Der 56-jährige Landwirt habe den Mann am Samstag beim Einfahren in eine Kreuzung in Dormagen übersehen und ihn mit seinem Trecker erfasst, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Kölner Krankenhaus gebracht.mehr...

Bochum. SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern in den Vereinigten Staaten kritisiert. „Wer Kinder von ihren Eltern trennt, um daraus politisches Kapital zu schlagen, ist ein Feigling und ein Lump“, sagte Nahles am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum.mehr...

Wachtberg. Ein Trinkgelage von 25 Jugendlichen hat in Wachtberg bei Bonn zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften geführt. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Rhein-Sieg-Kreis am Samstag. Nähere Details nannte er nicht. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge trafen sich die Mädchen und Jungen im Alter von 14 und 15 Jahren am Freitag in einer Grillhütte. Einige von ihnen hätten so viel getrunken, dass sie nicht mehr ansprechbar gewesen seien.mehr...

Bonn. Ein Fußgänger ist in der Bonner Innenstadt von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann sei am Freitagabend mit dem Kopf voran durch die Windschutzscheibe geflogen, bestätigte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks sagten Zeugen, dass der 56 Jahre alte Mann bei Rot über die Straße gelaufen sein soll. Er befinde ich den Angaben nach weiter in kritischem Zustand. Der Autofahrer und Beifahrer seien bei dem Unfall lediglich leicht verletzt worden.mehr...