Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Michelle Williams in Remake von „Nach der Hochzeit“

Los Angeles. Die Schauspielerin verstärkt das Team des Regisseurs und Drehbuchautors Bart Freundlich. Dessen Gattin Julianne Moore ist bereits auf der Besetzungsliste zu finden.

Michelle Williams in Remake von „Nach der Hochzeit“

Eine neue Rolle für Michelle Williams. Foto: Jordan Strauss

Die Starbesetzung für das geplante Remake des Familiendramas „Nach der Hochzeit“ der dänischen Regisseurin Susanne Bier wächst weiter an.

Nun stößt auch die vierfach Oscar-nominierte US-Schauspielerin Michelle Williams (37, „Brokeback Mountain“, „Manchester by the Sea“) zu dem Cast, wie die Filmportale „Hollywood Reporter“ und „Deadline.com“ am Donnerstag berichteten. Die Oscar-Preisträgerin Julianne Moore (57, „Still Alice“) ist für den Film mit dem Titel „After the Wedding“ bereits an Bord. Moores Ehemann, der Regisseur und Drehbuchautor Bart Freundlich, inszeniert das Drama.

In dem Originalfilm, der in Indien und Kopenhagen spielte, übernahmen der Bond-Bösewicht Mads Mikkelsen, „Borgen“-Star Sidse Babett Knudsen und Rolf Lassgard („Kommissar Wallander“) die Hauptrollen. Freundlich will das Remake mit zwei weiblichen Hauptfiguren in New York ansiedeln.

„Nach der Hochzeit“ war 2007 für einen Oscar nominiert, unterlag aber dem deutschen Film „Das Leben der Anderen“ von Florian Henckel von Donnersmarck. Mit dem Drama „In einer besseren Welt“ gewann Bier 2011 schließlich den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Der Schauspieler und Regisseur hat Rudyard Kiplings Kinderbuchklassiker neu verfilmt. Die Mischung aus Live-Action und Trickfilm fällt allerdings recht düster aus.mehr...

Teheran. Weil er von Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 gesprochen hatte darf der Filmemacher den Iran nicht verlassen und konnte auch nicht persönlich seinen Preis für das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen in Cannes annehmen.mehr...

Berlin. Eben war Alicia Vikander noch als Action-Heldin Lara Croft in „Tomb Raider“ im Kino zu sehen. Als Kontrastprogramm gibt es jetzt den Arthouse-Film „Euphoria“.mehr...

München. Dieser Film war eine Herzensangelegenheit für Rupert Everett. In seinem Biopic verfilmt er die letzten traurigen Jahren des Dandys, Ästheten und Dichters Oscar Wilde.mehr...