Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mieter darf nicht einfach Pavillon im Vorgarten aufstellen

Berlin. Mieter dürfen in der Wohnung oder dem Haus nicht so schalten und walten, wie sie wollen. Das gilt insbesondere dann, wenn sie bauliche Veränderungen vornehmen wollen.

Mieter darf nicht einfach Pavillon im Vorgarten aufstellen

Das Amtsgericht Berlin-Schöneberg hat entschieden: Mieter müssen ihren Vermieter um Zustimmung fragen, wenn sie bauliche Veränderungen vornehmen möchten. Das gilt auch dann, wenn es um ein Pavillon im Vorgarten geht. Foto: David Ebener

Ein Urteil des Amtsgerichts Berlin-Schöneberg (Az.: 5 C 208/17) macht es unmissverständlich: Ohne Zustimmung des Vermieters darf ein Mieter keine baulichen Veränderungen an einer Mietsache vornehmen.

Dazu kann auch das Aufstellen eines Pavillons mit einer Stoffplane als Dach im Vorgarten zählen, wie das Urteil zeigt, über das die Zeitschrift „Das Grundeigentum“ berichtet. Verstößt ein solcher Pavillon gegen Vorschriften, muss der Mieter ihn im Zweifel entfernen.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mieter im Vorgarten einen Pavillon aufgestellt, ohne die Einwilligung seines Vermieters einzuholen. Dort stand der Pavillon dann auch mehrere Jahre. Nachdem das Haus verkauft worden war, verlangte der neue Eigentümer allerdings, dass der Pavillon entfernt wird. Der Mieter wollte das nicht so einfach hinnehmen.

Das Gericht gab dem Vermieter Recht: Der Pavillon sei eine bauliche Veränderung, die ohne Zustimmung errichtet wurde. Daher müsse er auch entfernt werden. Dass der vorherige Eigentümer diesen Zustand geduldet habe, spiele hier keine Rolle, denn diese Duldung hätte jederzeit widerrufen werden können.

Wichtiger Punkt aus Sicht des Gerichts: Der Pavillon entspreche nicht den baurechtlichen Vorschriften. Denn weder sei die vorgeschriebene gärtnerische Nutzung der Fläche gegeben, noch die Bauflucht von sechs Metern. Die Vermieterin riskiere daher eine Ordnungsverfügung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Koffer sind gepackt. Der Hund ist versorgt. Der Urlaub kann beginnen. Also einfach Tür abschließen und los? Besser nicht, denn wenn während der Abwesenheit etwas passiert, sollte der Vermieter wissen, wo es einen Schlüssel gibt.mehr...

Berlin. Es ist auch der Kauf einer bereits vermieteten Wohnung möglich. Um sie selber zu nutzen, muss der neue Eigentümer dem Mieter zunächst kündigen. Allerdings gilt für ihn eine Sperrfrist - von mehreren Jahren.mehr...

Berlin. Wer wohnt in der Wohnung. Diese Frage ist für Vermieter durchaus von Bedeutung. Daher kann ein Mieter seine Wohnung auch nicht einfach anderen überlassen. Zumindest nicht, wenn er den Vermieter davon nicht in Kenntnis setzt.mehr...

Berlin. Ein Heizkessel sorgt in einem Mietshaus für die nötige Wärme. Blöd nur, wenn das Gerät nicht funktioniert und ausgetauscht werden muss. Wer trägt unter diesen Umständen die Kosten?mehr...

Berlin. Ein Eigentümerwechsel weckt bei den meisten Mietern Unsicherheiten. Auch wenn das Mietverhältnis bestehen bleibt, sollten Mieter in der Übergangszeit besonders aufmerksam sein.mehr...

Recklinghausen. Viele Menschen halten ihre Hunde und Katzen in der Wohnung. Aber ist das mit jedem Mietvertrag vereinbar? Oder darf der Vermieter den Besitz von Haustieren auch untersagen?mehr...