Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Millionen Menschen im Südsudan von Hungersnot bedroht

Berlin. Im Südsudan sind leiden fünf Millionen Menschen an Hunger und sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Vier Jahre Konflikt und Bürgerkrieg haben die Vorräte der Menschen aufgezehrt. Die Menschen essen Gras und Unkraut.

Millionen Menschen im Südsudan von Hungersnot bedroht

Nach Jahren des Bürgerkriegs wird im Südsudan die Nahrung knapp. Millionen Menschen droht Hunger. Foto: Uncredited/AP

Die Hilfsorganisation Oxfam hat vor einer Hungersnot in Teilen des Bürgerkriegslandes Südsudan gewarnt. Im östlichen Kreis Pibor im Bundesstaat Boma seien etwa ein Fünftel der schätzungsweise 200 000 Einwohner vom Hungertod bedroht, teilte die Organisation mit.

Vier Jahre Konflikt und Bürgerkrieg hätten die Vorräte der Menschen aufgezehrt und die Selbsthilfemöglichkeiten der Gemeinden erschöpft. Die Menschen müssten Gras und Unkraut essen.

Landesweit leiden UN-Angaben zufolge fünf Millionen Menschen an Hunger und sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Im Südsudan gab es bereits 2017 eine schwere Hungerkrise. In Teilen der Region Unity wurde damals eine Hungersnot ausgerufen, die schlimmste Form der Hungerkrise. Es war weltweit die erste Hungersnot seit 2011.

Nicolo Di Marzo, Oxfams Landesdirektor für den Südsudan, erklärte, internationale Hilfe habe den Hunger bisher in Grenzen halten können, „aber der Bedarf steigt in einem Maß, dass Oxfam und andere Hilfsorganisationen kaum mehr Schritt halten können“. Es müsse dringend gehandelt werden, um in Pibor und dem ganzen Südsudan Menschenleben zu retten. Der ölreiche Südsudan war erst 2011 vom Sudan unabhängig geworden und ist damit der jüngste Staat der Welt. Ende 2013 brach jedoch ein blutiger Bürgerkrieg aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tripolis. Libyens Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben erneut 175 Flüchtlinge im Mittelmeer geborgen. Vor der Küste im Westen des Landes seien am Vortag auch fünf Leichen gefunden worden, teilte die Küstenwache am Samstag mit.mehr...

Washington. Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Honoriert Kim das?mehr...

Seoul. Das Tauwetter zwischen Süd- und Nordkorea hält weiter an. Im Zuge ihrer Annäherung wollen die beiden koreanischen Staaten erstmals seit drei Jahren Begegnungen zwischen Familien organisieren.mehr...

Tel Aviv/Gaza. Branddrachen aus dem Gazastreifen haben im Süden Israels erhebliche Schäden in der Landwirtschaft und der Natur angerichtet. Israels Armee greift daraufhin Hamas-Ziele in dem Küstengebiet an. Die Antwort lässt nicht lange auf sich warten.mehr...

Damaskus. Sowohl die USA als auch Regierungsanhänger kämpfen im Osten Syriens gegen den IS. Gleichzeitig stehen sie in Konkurrenz zueinander. Wer ist dort für einen Luftangriff mit vielen Opfern verantwortlich?mehr...

Skopje. Der Streit zwischen Athen und Skopje um den Staatsnamen Mazedonien oder Nord-Mazedonien lässt sich auf höchster Ebene leicht lösen. Doch Nationalisten auf beiden Seiten finden sich damit nicht ab.mehr...