Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Millionenpublikum für „Der Kommissar und das Meer“

Berlin. Das ZDF setzt auf Walter Sittler und findet mit ihm als Kommissar mit Abstand die meisten Zuschauer. Sat.1 punktet mit einer neuen Reportagereihe über reiche und arme Familien.

Millionenpublikum für „Der Kommissar und das Meer“

Kommissar Robert Anders (Walter Sittler, M) unter Männern, die alle etwas zu verbergen haben. Foto: ZDF/Stefan Erhard

Das ZDF hat mit seinem Krimi am Mittwochabend klar die meisten Zuschauer gehabt. Die Wiederholung von „Unter Männern“ (2015) aus der Reihe „Der Kommissar und das Meer“ mit Walter Sittler interessierte ab 20.15 Uhr im Schnitt 4,58 Millionen Zuschauer (Marktanteil 17,3 Prozent).

Die neue Folge der RTL-Datingshow „Bachelor in Paradise“ kam auf 2,11 Millionen (8,1 Prozent), noch einmal etwas mehr als in der Woche davor. Die Wiederholung des ZDFneo-Krimis „Ein starkes Team: Stirb einsam“ sahen 1,87 Millionen (7,1 Prozent).

Das Erste zeigte ab 20.15 Uhr das Politdrama „Der Staat gegen Fritz Bauer“ mit Burghart Klaußner in der Rolle des hessischen Generalstaatsanwalts, der Naziverbrecher nicht davonkommen lassen will, ebenfalls aus dem Jahr 2015. Dafür interessierten sich 1,74 Millionen Zuschauer (6,6 Prozent). Die „Tagesschau“ direkt davor hatten allein im Ersten 3,74 Millionen (15,0 Prozent) eingeschaltet.

Auf Sat.1 startete die Reportagereihe „Plötzlich arm, plötzlich reich - das Tauschexperiment“, bei der zwei fünfköpfige Familien vorübergehend jeweils mit dem Budget der anderen klarkommen mussten. Dafür schalteten 1,68 Millionen Zuschauer ein (6,4 Prozent). Bei den 14- bis 49-Jährigen betrug der Marktanteil sogar 10,5 Prozent. Am kommenden Mittwoch zieht eine Familie aus Reutlingen aus ihrer Designer-Villa in die Zwei-Zimmer-Wohnung einer Familie in Wiesbaden und umgekehrt.

Die ProSieben-Serie „Grey's Anatomy“ sahen 1,29 Millionen Zuschauer (4,9 Prozent), den Vox-Thriller „Die Unfassbaren“ 1,09 Millionen (4,2 Prozent), das Gangsterdrama „Road to Perdition“ mit Tom Hanks auf Kabel eins 0,89 Millionen (3,5 Prozent) und die RTL-II-Reihe „Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen“ 0,84 Millionen (3,3 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grünwald. Grünwald bei München ist die Heimatgemeide des 2014 gestorbenen Schauspielers Joachim „Blacky“ Fuchsberger. Dort ziert ein nach ihm benannter Brunnen nun ein Mehrgenerationenhaus.mehr...

Berlin. Im Fernsehen herrscht angesichts der WM Fußballfieber. Die privaten Sender sind derweil mit anderen Dingen beschäftigt: Sie bereiten neue Sendungen vor und präsentieren sie der Werbewirtschaft.mehr...

Berlin. Das Interesse an der Fußball-WM bleibt hoch. Jeden Abend sitzen rund zehn Millionen Fans vor den Fernsehern. Auch das zweite Spiel am Nachmittag verbucht eine hohe Quote. Abseits der WM endete „Falk“ recht gut.mehr...

New York. Will Ferrell hatte mit dem ESC vermutlich bisher wenig zu tun gehabt. Das ändert sich jetzt. Netflix hat bei dem amerikanischen Komiker eine Komödie bestellt, die sich um das bunte Pop-Spektakel drehen soll.mehr...

Kopenhagen. In der DDR war die Olsenbande Kult. Vor 50 Jahren lief der erste Film mit dem dänischen Gaunertrio. Vieles bleibt bis heute im Ohr. Der berühmteste Satz allerdings kommt im Original gar nicht vor.mehr...