Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Millionenschaden durch Schwarzarbeit: Mehr Fälle aufgedeckt

Bonn. Durch Schwarzarbeit entgehen dem Fiskus jedes Jahr viele Millionen Euro. Dank zusätzlichem Personal konnte der Zoll 2017 mehr Fälle in NRW aufdecken. Doch es gibt eine hohe Dunkelziffer.

Millionenschaden durch Schwarzarbeit: Mehr Fälle aufgedeckt

Wie ein Scherenschnitt wirkt die Silhouette eines Arbeiters auf einer Baustelle. Foto: Boris Roessler/Archiv

Bei Ermittlungen zur Schwarzarbeit ist der Zoll im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen deutlich erfolgreicher gewesen als zuvor - sowohl bei der aufgedeckten Schadenssumme als auch bei der Zahl der Fälle, die die Ermittler klären konnten. Insgesamt lag die Höhe der ermittelten Schadenssumme 2017 bei rund 222,4 Millionen Euro nach 190 Millionen im Jahr zuvor. Die Zahl beziehe sich auf straf- und bußgeldrechtliche Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS), teilte die Generalzolldirektion in Bonn auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die aufgedeckten Straftaten stiegen auf rund 26 100 (2016: 23 700). Die höhere Zahl sei im Wesentlichen auf mehr Personal zurückzuführen, erläuterte ein Sprecher. Im vergangenen Jahr waren 1316 Beamte in diesem Bereich beschäftigt (2016: 1274).

„Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung spielen sich im Wesentlichen im Verborgenen ab“, sagte der Sprecher. Es sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, belastbare Zahlen über den tatsächlichen Umfang von Schwarzarbeit gebe es nicht.

Bei den Straftaten handelt es sich nach Angaben des Zolls überwiegend um Steuerhinterziehung, Betrug und das Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen. Betroffen seien alle lohnintensiven Bereiche, zum Beispiel Bauindustrie und Gastronomie.

Erst am Donnerstag hatte es in mehreren Bundesländern - darunter auch in NRW - Razzien von Polizei und Zoll gegen Schwarzarbeit auf dem Bau gegeben. Ein Familienclan soll den Staat um Millionen Euro geprellt haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Istanbul/Essen. Kann Erdogan die Präsidenten- und Parlamentswahl für sich entscheiden? Das hängt auch von den Wählern in NRW ab. Nun endet die Möglichkeit zur Stimmabgabe in Deutschland.mehr...

Frankfurt/Main/Köln. Weil er Fußballfans des 1. FC Köln in Todesangst versetzt und deren Auto demoliert haben soll, steht ein 23 Jahre alter Mann heute in Frankfurt vor Gericht. Die Anklage wirft dem Anhänger von Eintracht Frankfurt einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor. Nach dem Spiel gegen den 1. FC Köln im November 2016 soll er mit solcher Wucht auf das Auto der Köln-Anhänger eingewirkt haben, dass dieses einen Totalschaden erlitt. Die darin sitzenden Fans bangten dabei um ihr Leben. Das Gericht hat vorerst einen Verhandlungstag angesetzt.mehr...

Bielefeld. Die Dr. Oetker-Gruppe stellt heute ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Der Mischkonzern, zu dem neben der Lebensmittelsparte mit Pizza, Back- und Puddingpulver auch eine Bier- und Sektsparte, Hotels sowie ein Chemiewerk zählt, vermeldet letztmals Umsatzzahlen auch für die Schifffahrtstochter Hamburg Süd.mehr...

Duisburg. Festgefahren auf einer Sandbank: Ein Tankschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg - und der Wasserstand sinkt. Jetzt soll ein anderes Schiff einen Teil der Ladung aufnehmen. Das Tankschiff hat Natronlauge geladen, knapp 1200 Tonnen.mehr...

Recklinghausen. Ein 18-Jähriger ohne Führerschein hat bei einer Flucht vor dem Zoll eine Massenkarambolage auf der A2 ausgelöst. Der Flüchtige, ein Zollfahnder und drei weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei Münster am Montagabend mitteilte.mehr...

Sankt Augustin. Bei einem Verkehrsunfall in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) sind vier Menschen schwer verletzt worden, darunter ein Kind. Drei Autos waren am Montagabend an der Kollision beteiligt, nachdem ein 29 Jahre alter Autofahrer Polizeiangaben zufolge vermutlich eine rote Ampel missachtet hatte. Im Auto des 29-Jährigen wurden neben dem Fahrer auch dessen Ehefrau und ein vierjähriges Kind schwer verletzt. In einem ebenfalls an dem Unfall beteiligten Fahrzeug erlitt ein 69 Jahre alter Mann schwere Verletzungen. Zwei weitere Menschen verletzten sich leicht.mehr...