Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mindestens 26 Tote in Somalia nach tropischem Wirbelsturm

Mogadischu.

In Somalia sind bei einem tropischen Wirbelsturm mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Vor allem der Nordwesten des Landes war von Überschwemmungen betroffen. Der Gouverneur sprach vom schwersten Regen in der Geschichte der Region. Etliche Häuser sind zerstört worden und viele Straßen unbenutzbar. Der Zyklon „Sagar“ entstand vergangene Woche im Golf von Aden zwischen dem Jemen und dem Norden Somalias. In den beiden Ländern sowie in Äthiopien und Dschibuti kam es örtlich zu starken Regenfällen und Überschwemmungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leipzig. Die vermisste Studentin aus Leipzig ist wahrscheinlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Es sei ein Mann festgenommen worden, der im Verdacht stehe, die 28-Jährige getötet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Leipzig mit. Die Frau war zuletzt am Donnerstag gesehen worden, als sie laut Zeugen bei Leipzig in einen LKW stieg. Weitere Details zu dem Verdächtigen gaben die Behörden nicht bekannt. Die Ermittlungen würden weiter mit höchster Intensität geführt, um die vermisste Frau zu finden. Beteiligt seien auch ausländische Polizeidienststellen.mehr...

Leipzig. Eine 28 Jahre alte Studentin ist beim Trampen von Sachsen nach Bayern verschwunden. Sie sei zum letzen Mal am vergangenen Donnerstag an einer Tankstelle in Schkeuditz bei Leipzig gesehen worden. Dort habe sie nach einer Mitfahrgelegenheit nach Nürnberg gesucht, um von dort aus weiter in ihre Heimatstadt Amberg zu trampen. Die junge Frau habe die Tankstelle in einem Lkw mit einem bislang unbekannten Mann verlassen. Vier Tage nach dem Verschwinden der 28-Jährigen sucht die Polizei in Leipzig nun öffentlich nach ihr.mehr...

Landgraaf. Nach dem tödlichen Unglück beim Musikfestival „Pinkpop“ in den Niederlanden ist der mutmaßliche Verursacher festgenommen worden. Der 34 Jahre alte Niederländer habe sich selbst der Polizei gestellt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Unklar war, ob es ein Unfall oder Absicht war. Der Kleinbus war am frühen Morgen gegen 4 Uhr in Landgraaf an der deutschen Grenze bei Aachen in eine Besuchergruppe gefahren, die das Festivalgelände verlassen hatte. Ein 35 Jahre alter Mann wurde getötet und zwei Männer sowie eine Frau schwer verletzt. Sie schwebten in Lebensgefahr, hieß es.mehr...

Landgraaf. Nach Abschluss eines großen Musikfestivals im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze ist ein Kleinbus in eine Besuchergruppe gefahren. Dabei wurden ein Mensch getötet und drei Personen schwer verletzt. Der Fahrer des weißen Kleinbusses beging Fahrerflucht. Unklar sei noch, ob es sich um einen Unfall handelte oder um Absicht. Vorerst gab es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Die Polizei startete eine Großfahndung nach dem Kleinbus. Auch die Polizei in Belgien und Deutschland seien eingeschaltet worden, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Kühndorf. Ein Mann ist beim Absturz eines Drachenfliegers in Thüringen ums Leben gekommen. Der Pilot sei mit dem an einen Drachen erinnernden Fluggerät am Morgen auf dem Dolmar - einem erloschenen Vulkan zwischen Thüringer Wald und Rhön - auf einen Wohnwagen gestürzt, teilte eine Polizeisprecherin mit. Ein weiterer Mann sei schwer verletzt worden. Bei dem Absturz in Kühndorf sei es auch zu einem Brand gekommen. Vermutlich sei das Fluggerät mit einem Motor ausgestattet gewesen, so die Sprecherin.mehr...

Caracas. Nach der Explosion einer Tränengasgranate in einem Nachtclub in Venezuela sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei einem Streit habe ein Minderjähriger in dem Club „Los Cotorros“ in der Hauptstadt Caracas eine Tränengasgranate gezündet, sagte Innenminister Néstor Reverol am Wochenende. Über 500 Menschen hätten den Veranstaltungsort daraufhin fluchtartig verlassen. Bei der Massenpanik seien 17 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren demnach acht Minderjährige.mehr...