Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mindestens 32 Tote bei Dammbruch in Kenia

Nairobi.

In Kenia ist ein Staudamm gebrochen und mindestens 32 Menschen sind gestorben. Zudem seien 41 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert worden, teilte der Gouverneur des Bezirks Nakuru im Westen des Landes mit. Der Damm in Solai sei am späten Mittwochabend wegen schweren Regens in den vergangenen Wochen gebrochen. Mehr als 450 Familien sind demnach von dem Unglück betroffen. Opfer seien aus Schlammbergen und Trümmer geborgen worden, sagte die Sprecherin des Roten Kreuzes, Noellah Musundi. Die Organisation rettete nach eigenen Angaben 52 Menschen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wuppertal. In der Häuserreihe klafft eine Lücke. Schutt, Steine, Fensterrahmen und Möbel bedecken die Straße. Ein Auto ist vom Trümmerhagel völlig zerstört. Beißender Geruch liegt in der Luft. Bei einer gewaltigen Explosion sind in der Nacht zum Sonntag in einem mehrstöckigen Wohnhaus in Wuppertal fünf Menschen schwer verletzt worden. Weitere 31 Menschen konnten sich retten oder gerettet werden. Ein weiterer großer Teil des Hauses stürzt am Morgen ein. „Die Ursachensuche gestaltet sich schwierig“, sagt ein Polizeisprecher.mehr...

Wuppertal. Nach einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Wuppertal mit mindestens fünf verletzten Menschen sind weitere Teile des stark zerstörten Gebäudes eingestürzt. Mehr Opfer werden laut Feuerwehr aber nicht mehr befürchtet. Suchhunde waren in die Überreste der Etagen gebracht worden, um nach Überlebenden zu suchen. Den Helfern bot sich ein Bild der Verwüstung: In der Häuserreihe klaffte nach dem Einsturz eine riesige Lücke, Schutt, Steine und Einrichtungsgegenstände aus den Wohnungen bedeckten die Straße. Die Ursache für das Unglück ist noch völlig unklar.mehr...

Wuppertal. Die Polizei hat die Zahl der Verletzten nach der Explosion eines Hauses in Wuppertal nach unten korrigiert. „Mindestens fünf Personen sind durch das Geschehen verletzt worden, mehrere davon schwer“, teilte die Polizei am Morgen mit. Zuvor hatten die Einsatzkräfte von 24 Verletzten gesprochen. Die Polizei schloss aber auch in ihren jüngsten Angaben nicht aus, dass sich noch Menschen in dem weitgehend zerstörten und akut einsturzgefährdeten Gebäude befinden: „Die Suchmaßnahmen dauern an.“mehr...

Wuppertal. Bei einer Explosion in einem Wohnhaus in Wuppertal sind 24 Menschen verletzt worden; vier davon laut Polizei schwer. Die Feuerwehr fuhr in der Nacht mit einem größeren Aufgebot zur Unglücksstelle. Ärzte und Sanitäter kümmerten sich um die Opfer. „Wie es zu der Explosion kam und was es da für Hintergründe gibt, ist noch ganz und gar unklar“, betonte ein Sprecher. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.mehr...

Addis Abeba. Bei einer Explosion während einer Kundgebung des reformorientierten äthiopischen Regierungschefs Abiy Ahmed sind mehrere Menschen verletzt worden. Mindestens ein Mensch sei gestorben, sagte Gesundheitsminister Amir Aman der dpa. Der Polizeichef der Stadt sagte einem Fernsehsender, 83 Menschen seien verletzt worden, 15 davon schwer. Zu der Explosion war es kurz nach Abiys Ansprache bei der Kundgebung gekommen. Jemand habe versucht, eine Granate in Richtung der Bühne zu werfen, sagte ein Veranstalter.mehr...

Bayreuth. Mehr als eine Woche nach dem Verschwinden der Tramperin Sophia L. gibt es noch immer keine endgültige Klarheit über das Schicksal der jungen Frau. Ermittler arbeiteten mit Hochdruck daran, die Identität einer in Spanien gefundenen Frauenleiche zu klären, bei der es sich vermutlich um Sophia L. handelt. Gegenwärtig werde in Deutschland noch ein DNA-Profil der aus Amberg stammenden Studentin erstellt, das zum Abgleich an die spanischen Behörden übermittelt werde. Wann die Identität der im Baskenland gefundenen Leiche feststehe, lasse sich derzeit schwer abschätzen.mehr...