Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Minister: Europaweites Vergabeverfahren für Casino-Verkauf

Düsseldorf. Der geplante Verkauf der Westspiel-Spielbanken soll über ein europaweites Vergabeverfahren erfolgen. Das sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) am Donnerstag im Haushaltsausschuss des Landtags. Bevor der Startschuss für die Ausschreibung gegeben werden könne, müsse das Spielbankengesetz geändert werden. Das NRW-Kabinett soll am 8. Mai über einen Grundsatzbeschluss zur Privatisierung von Westspiel beraten.

Minister: Europaweites Vergabeverfahren für Casino-Verkauf

Lutz Lienenkämper (CDU) nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Lienenkämper nannte mehrere politische Voraussetzungen für den Verkauf: Die Westspiel-Gesellschaft solle „als Ganzes“ verkauft werden. Die Aufsicht über die Spielbanken müsse bei einer Privatisierung gestärkt werden. Die Spielbankabgabe solle erhalten bleiben. Das bedeute, dass die Einnahmen für die Stiftung Wohlfahrtspflege gesichert werden sollten. Die Kunstwerke im Besitz von Westspiel würden nicht verkauft, sondern sollten für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Mit sechs Spielbanken und einer Million Besuchern jährlich ist die Westspiel-Gruppe nach eigenen Angaben das führende Unternehmen der Branche in Deutschland. Im Jahr 2016 hatte der Casino-Betreiber im Konzern einen Verlust von 2,9 Millionen Euro verzeichnet. Zugleich wurden jedoch knapp 40 Millionen Euro als Spielbankabgabe an die öffentliche Hand abgeführt. Die landeseigene NRW.Bank ist einzige Gesellschafterin von Westspiel.

Die Opposition forderte ein transparentes Vergabeverfahren. Grünen-Fraktionschefin Monika Düker sagte, die Situation der Beschäftigten müsse langfristig gesichert werden und Prävention und Suchtberatung müssten weiter einen hohen Stellenwert haben. Unklar bleibe bisher, ob alle Standorte und die damit auch für die Kommunen verbundenen Einnahmen in ihrer bisherigen Form erhalten blieben. Westspiel betreibt in NRW Casinos in Aachen, Duisburg, Dortmund, Bad Oeynhausen und ist mit Spielbanken in Bremen und Bremerhaven aktiv.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sankt Augustin. Bei einem Verkehrsunfall in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) sind vier Menschen schwer verletzt worden, darunter ein Kind. Drei Autos waren am Montagabend an der Kollision beteiligt, nachdem ein 29 Jahre alter Autofahrer Polizeiangaben zufolge vermutlich eine rote Ampel missachtet hatte. Im Auto des 29-Jährigen wurden neben dem Fahrer auch dessen Ehefrau und ein vierjähriges Kind schwer verletzt. In einem ebenfalls an dem Unfall beteiligten Fahrzeug erlitt ein 69 Jahre alter Mann schwere Verletzungen. Zwei weitere Menschen verletzten sich leicht.mehr...

Köln. Erneut hat es in Köln einen schweren Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Am Montagabend sei eine ältere Dame an der Haltestelle Wilhelm-Sollmann-Straße im Stadtteil Longerich von einer Bahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei. Die 1924 geborene Fußgängerin habe Kopfverletzungen und ein Trauma erlitten. Unklar sei noch, wie die Ampel geschaltet war, als sie die Straße überquerte. Unklar war zunächst auch, ob es in der Bahn Verletzte gab.mehr...

Hagen. Das Bewährungsurteil nach der Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena Ende November 2017 wird nach Angaben des bei dem Angriff leicht verletzten Politikers rechtskräftig. Weder die Staatsanwaltschaft noch er selbst würden Rechtsmittel einlegen, sagte Bürgermeister Andreas Hollstein am Montagabend. Zuvor hatte der „Westfälische Anzeiger“ in seiner Onlineausgabe darüber berichtet. Formell läuft die Frist um Mitternacht aus.mehr...

Hilden. In einem Schulzentrum in Hilden hat ein 14 Jahre alter Schüler Pfefferspray versprüht. Dabei wurden nach Polizeiangaben 18 Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren leicht verletzt, 13 davon wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Sie waren von Atemwegs- und Augenreizungen betroffen. Der Schüler habe das Pfefferspray ohne bestimmten Anlass im überdachten Außenbereich der Schule versprüht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

Düsseldorf. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen ist als Ausweichort für das gefährdete Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf nach Angaben des Konzertveranstalters ungeeignet. Der Hauptgrund dafür seien ungeeignete Fluchtwege, teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Montag auf Anfrage in Hamburg mit. Dies habe eine Besichtigung bereits im vergangenen Jahr ergeben.mehr...

Halle/Westfalen. French-Open-Achtelfinalist Maximilian Marterer ist beim Rasen-Turnier im westfälischen Halle als dritter deutscher Tennisprofi ausgeschieden. Drei Tage nach seinem 23. Geburtstag musste sich der Nürnberger dem Japaner Yuichi Sugita 4:6, 7:5, 3:6 geschlagen geben. Zuvor hatten am Montag bereits der Warsteiner Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff und Qualifikant Matthias Bachinger aus Dachau ihre Erstrundenpartien beim mit 1,984 Millionen Euro dotierten Rasenturnier verloren.mehr...