Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Minister Schmidt bekräftigt: Bei Glyphosat alleine entschieden

Berlin.

Bundesagrarminister Christian Schmidt hat bekräftigt, bei seinem Ja zu einer weiteren Zulassung des Unkrautgifts Glyphosat in der EU auf eigene Faust gehandelt zu haben. „Ich habe eine Entscheidung für mich getroffen und in meiner Ressortverantwortung“, sagte der CSU-Politiker im ARD-„Morgenmagazin“. Er antwortete damit auf die Frage, ob er vor seinem Ja Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert habe. „Das sind Dinge, die man auf die Kappe nehmen muss. Dazu ist man da“, sagte Schmidt zu seiner Verteidigung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bremen. Die Deutsche Fußball Liga muss sich grundsätzlich an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. Das Oberverwaltungsgericht Bremen erklärte entsprechende Gebührenforderungen des Bundeslandes Bremen in einer Berufungsentscheidung für rechtens und hob ein Urteil der Vorinstanz auf. Gegen das Urteil ist Revision beim Bundesverwaltungsgericht möglich.mehr...

Grevesmühlen. Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat eine erste Spur von der 14-Jährigen, die mit einem Betreuer ihrer Wohngruppe verschwunden ist. Einer der Beiden habe versucht, in einer Bank in Hamburg Geld von einem Konto abzuheben, sagte ein Polizeisprecher. Nun werde in Hamburg und Umgebung nach den Beiden und ihrem schwarzen Auto mit NWM-Kennzeichen für Nordwestmecklenburg gesucht. Die 14-Jährige ist seit dem Abend des 15. Februar verschwunden. Nach ihr und ihrem 24-jährigen Begleiter wird europaweit gefahndet.mehr...

Dortmund. Bei einem Schulbusunfall sind am Mittwochmorgen in Dortmund etwa zehn Kinder verletzt worden - die meisten nur leicht. Nach ersten Polizeiangaben stieß der Bus aus zunächst unbekannten Gründen mit mindestens einem Auto zusammen und prallte gegen eine Hauswand. Eine Ampel sei beschädigt worden, der Straßenbahnverkehr an der Unfallstelle habe eingestellt werden müssen, sagte ein Polizeisprecher. An der Unfallstelle lägen zahlreiche Trümmer.mehr...

Düsseldorf. Ob Car2Go, Spotify oder AirBnB: Fast 40 Prozent der Deutschen haben im vergangenen Jahr Angebote der sogenannten Share Economy genutzt, bei der Mieten oder Teilen das Kaufen ersetzt. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung PwC hervor. In Deutschland sei das Teilen von Unterkünften, Musik, Autos, Maschinen und Dienstleistungen bereits zu einem unverzichtbaren Teil des digitalen Lebensstils vieler Menschen geworden. PwC schätzt den Umsatz damit allein in Deutschland auf weit über 20 Milliarden Euro.mehr...

Berlin. Die Deutschen sind in der Frage drohender Fahrverbote für Dieselautos in Städten tief gespalten. Vor der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts am Donnerstag äußerten 43 Prozent der Menschen in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, sie fänden solche Verbote eher gut oder sogar sehr gut. Genauso viele meinten bei der Befragung im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur jedoch, Diesel-Fahrverbote wären in bestimmten Kommunen eher schlecht oder sehr schlecht.mehr...

Cuxhaven. Im Güterbahnhof in Cuxhaven ist am Dienstagabend ein Autotransportzug mit einem anderen Güterzug zusammengestoßen. „So ein Zug wiegt rund 1000 Tonnen. Durch die Masse und das abrupte Stehen sind mindestens fünf Waggons entgleist“, sagte der Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Bremen, Holger Jureczko, am frühen Mittwochmorgen. „Auch einige Autos sind runtergestürzt.“ Er sprach von etwa 20 Autos mit Totalschaden. Bahnreisende müssen rund um Cuxhaven mit Einschränkungen rechnen.mehr...