Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Minister eröffnet „Zentrum für Interkulturelle Kompetenz“

Essen. Wie oft beten gläubige Muslime eigentlich am Tag? Und was muss ein Vollzugsbeamter im Gefängnis von den Schriften auf Arabisch halten? Das Land beschäftigt schon länger vier Islamwissenschaftler, die Gefängniswärter bei diesen Fragen helfen.

Minister eröffnet „Zentrum für Interkulturelle Kompetenz“

Peter Biesenbach im Zentrum für Interkulturelle Kompetenz. Foto: Roland Weihrauch/aktuell

Die Schulung von Justizbediensteten für den Umgang mit Muslimen übernimmt in Nordrhein-Westfalen ab sofort ein neues „Zentrum für Interkulturelle Kompetenz“. Es beschäftigt unter anderem vier Islamwissenschaftler, die schon seit mehr als zwei Jahren Justizvollzugsbeamten die Grundlagen des Islams nahebringen. Im Gefängnisalltag soll dies deren Arbeit erleichtern. So erfahren die Gefängniswärter etwa, wie sie am besten mit Gefangenen umgehen, die gerade ihr Gebet verrichten. Zielgruppen sind auch Betreuungsrichter, Gerichtsvollzieher oder Justizwachtmeister.

Nach Angaben von NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) wurde ein solches Zentrum „bislang von keiner anderen Justizverwaltung errichtet“. Seit Januar 2016 seien bereits über 2000 Vollzugsbeamte fortgebildet worden. Die Schulungen sollen nun ausgeweitet werden auf 600 Bewährungshelfer.

Das in Essen angesiedelte ZIK hat derzeit acht Mitarbeiter. Die Islamwissenschaftler geben den Vollzugsbeamten auch Hinweise, woran eine Radikalisierung von Gefangenen zu erkennen ist. Vier weitere Stellen für Wissenschaftler wie Politologen und Soziologen sind bereits ausgeschrieben. Sie sollen einen Überblick über die sogenannte Paralleljustiz in Nordrhein-Westfalen erarbeiten. Dabei handelt es sich laut Ministerium um eine unzulässige außergerichtliche Streitbeilegung außerhalb der Rechtsordnung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aachen. Ex-Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat (49) plant trotz seines Auftritts als Käfigkämpfer am 1. September bei der German MMA Championship derzeit keine Karriere als Kampfsportler. „Das ist nur für diesen einen Kampf“, beteuerte Legat am Samstag, ließ sich aber ein Hintertürchen offen: „Danach schauen wir mal, was passiert.“mehr...

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

Wilnsdorf. Eine 81-Jährige ist am Samstagmorgen mit ihrem Auto im Siegerland in eine Gruppe von Motorradfahrern gefahren. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Nach Polizeiangaben kam die Frau aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 54 bei Siegen ab und fuhr mit ihrem Wagen ungebremst in die Gruppe mit fünf Motorrädern und Fahrern, die an einer Bushaltestelle standen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...

Bottrop. Im nordwestlichen Ruhrgebiet hat am Freitagabend die Erde gewackelt. Nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen hatte das Beben eine Stärke von 2,7. Demnach lag das Epizentrum bei Bottrop-Kirchhellen. Auch Anwohner in Oberhausen berichteten von klirrenden Gläsern und erzitternden Möbeln. Über Gebäudeschäden gab es zunächst keine Meldungen. Wegen der geringen Tiefe des Bebens ging der Geologische Dienst davon aus, dass der Bergbau die Erschütterungen ausgelöst hat.mehr...

Lüdenscheid. Nach einer mutmaßlichen Brandstiftung im sauerländischen Lüdenscheid hat sich ein 31-Jähriger am Samstagmorgen bei der Polizei gestellt. Eine Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und schwerer Brandstiftung, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag gemeinsam mitteilten. In der Nacht war in dem Doppelhaus mit 37 Bewohnern ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Zeugen hatten laut Mitteilung kurz vor dem Ausbruch eine verdächtige Person beobachtet, die anschließend flüchtete. Die Ermittlungen dauern an.mehr...

Gelsenkirchen. Mehr als 20 000 Zuschauer haben in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Insgesamt seien 20 100 Zuschauer bei dem Event dabei gewesen, teilte der Veranstalter am Samstag mit. Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers fand gegen Mitternacht statt.mehr...