Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ministerium bestätigt: Martin Schüler will zurücktreten

Cottbus. Der Intendant des Staatstheaters Cottbus wirft hin. Die Gründe für den Rücktritt sind bisher nicht bekannt.

Ministerium bestätigt: Martin Schüler will zurücktreten

Martin Schüler, Intendant des Staatstheaters Cottbus, will den Hut nehmen. Foto: Ralf Hirschberger

Der Intendant des Staatstheaters Cottbus, Martin Schüler, will nach Angaben des brandenburgischen Kulturministeriums zurücktreten. „Er hat heute erklärt, dass er seine Tätigkeit als Intendant beenden möchte“, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag auf Anfrage.

Zuvor hatten mehrere Medien über den Rücktritt berichtet. Die konkreten Gründe blieben zunächst unklar.

Nun will der Stiftungsrat der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder), die sich um den Theaterbetrieb kümmert, kurzfristig zusammenkommen, wie aus einer Stellungnahme von Kulturministerin Martina Münch (SPD) und Cottbus' Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hervorgeht. Die beiden Stiftungsratsmitglieder teilten mit: „Die persönliche Entscheidung von Martin Schüler, seine Tätigkeit als Intendant am Staatstheater beenden zu wollen, nehmen wir mit Respekt und Bedauern zur Kenntnis.“

Auf der Sitzung soll es laut Stellungnahme auch um die Beendigung der Anstellung von Evan Alexis Christ als Generalmusikdirektor des Staatstheaters gehen. In den vergangenen Wochen war Kritik aus der Belegschaft an Christs Führungsstil immer lauter geworden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Einen „Skandal“ nennt der Dramatiker Rolf Hochhuth den Abriss der Kudamm-Bühnen. Doch es ist nicht mehr abzuwenden. Eine Berliner Institution verschwindet.mehr...

Wien/Berlin. Sein „magisches Licht“ schuf Theaterräume von hoher Suggestion: Karl-Ernst Herrmann prägte über ein halbes Jahrhundert den Blick auf das deutschsprachige Theater.mehr...