Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mit Pistole bedroht: Mann raubt 29-Jährigem auf A1 das Auto

Münster.

Auf der A1 bei Münster hat ein Unbekannter einen 29-Jährigen mit einer Pistole bedroht und ihm das Auto geraubt. Das Opfer habe gerade an einer Raststätte getankt, als plötzlich der Täter vor ihm stand und auf die Waffe in seiner Hosentasche zeigte. Er zwang den 29-Jährigen demnach, sich auf den Beifahrersitz zu setzen und fuhr los. Der Unbekannte hielt dem Mann die Pistole an die Schläfe und ließ ihn nach wenigen Kilometern aus dem Wagen. Dann fuhr der Täter davon. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Istanbul/Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan zu dessen Wahlsieg gratuliert. In einem Telefonat habe Steinmeier seine Hoffnung geäußert, dass es Erdogan gelinge, die türkische Gesellschaft wieder zusammenzuführen, sagte eine Sprecherin Steinmeiers. Eine erfolgreiche wirtschaftliche, soziale und rechtsstaatliche Entwicklung der Türkei sei in Deutschlands Interesse. Erdogan hatte die Präsidentenwahl nach Angaben der Wahlkommission in der ersten Runde gewonnen.mehr...

Berlin. Die Union macht Front gegen die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geplanten Einschränkungen beim Baukindergeld. Die CDU-Spitze lehnte eine Begrenzung der Leistung auf kleinere Immobilien ab. „Wir möchten, dass möglichst viele junge Familien von diesem Förderinstrument auch Gebrauch machen können“, teilte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer Präsidiumssitzung in Berlin mit. Scholz plant, das neue Baukindergeld für Familien wegen befürchteter Mehrkosten in Milliardenhöhe mit schärferen Auflagen zu versehen.mehr...

Uludere. Die drei bei der Wahl in der Türkei festgenommenen Deutschen sind wieder frei. Das teilte das Auswärtige Amt auf Anfrage der dpa mit. Die beiden Männer aus Köln und die Frau aus Halle in Sachsen-Anhalt hatten etwa 24 Stunden in Polizeigewahrsam verbracht. Sie gehörten zu einer elfköpfigen Reisegruppe, die auf eigene Faust zur Wahlbeobachtung in die Provinz Sirnak gereist war. Sie waren einer Einladung der pro-kurdischen HDP gefolgt, hatten nach Angaben aus der Gruppe aber keine offizielle Akkreditierung. Weitere Hintergründe der Festnahme wurden zunächst nicht bekannt.mehr...

Frankfurt/Main. Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt hat dem Dax schwer zugesetzt. Der Leitindex verbuchte mit einem Abschlag von 2,46 Prozent auf 12 270,33 Punkten das größte Tagesminus seit Anfang Februar. Der Euro legte zeitweise bis auf über 1,17 US-Dollar zu und kostete zuletzt 1,1696 Dollar.mehr...

Berlin. Nach der Gürtel-Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin ist ein 19-Jähriger wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Das Amtsgericht Tiergarten verhängte einen Arrest von vier Wochen gegen den Syrer nach Jugendstrafrecht. Der Arrest gilt wegen der Untersuchungshaft als verbüßt.mehr...

Watutinki. Mit Mats Hummels, aber ohne Sebastian Rudy hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihre Vorbereitung auf das WM-Gruppenspiel gegen Südkorea aufgenommen. Weltmeister Hummels, der gegen Schweden wegen eines verrenkten Halswirbels ausgefallen war, stand in Watutinki wieder auf dem Trainingsplatz. Dagegen fehlte Mittelfeldakteur Rudy nach seinem Nasenbeinbruch. Der 28 Jahre alte Münchner hatte sich beim 2:1 gegen die Schweden verletzt und war am Sonntag operiert worden. Verzichten muss Bundestrainer Joachim Löw auf jeden Fall auf den gesperrten Jérôme Boateng.mehr...