Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Model Mario Galla versteckte seine Behinderung jahrelang

Berlin/Hamburg. Das Model ist inzwischen stolz darauf, dass es extra wegen seiner Prothese gebucht werde. Das war nicht immer so. Dass man ihn oft auf das „Model mit der Prothese“ reduziere, nerve ihn nicht.

Model Mario Galla versteckte seine Behinderung jahrelang

Model Mario Galla trägt eine Beinprothese. Oft wird er genau deshalb gebucht. Foto: Jens Kalaene

Model Mario Galla (32) sieht seine Beinamputation zuweilen auch als Vorteil im Beruf. „Es ist das, warum man guckt: weil es auf den ersten Blick ein so großer Kontrast ist. Ich habe kein Problem damit“, sagte Galla der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Dieses Alleinstellungsmerkmal habe ihm Chancen im Leben eröffnet. Dass man ihn oft auf das „Model mit der Prothese“ reduziere, nerve ihn nicht.

Galla sagte, er sei froh darüber, dass Designer Michael Michalsky ihn 2010 bei der Berliner Fashion Week in kurzen Hosen über den Laufsteg gehen ließ. Bei der Gelegenheit hatte er der Modewelt erstmals seine Beinprothese gezeigt. „Zu dem Zeitpunkt habe ich schon vier Jahre im Modegeschäft gearbeitet und alle Kunden haben meine Behinderung immer kaschiert.“

Doch habe er sich auch schon oft Beleidigungen von Designern anhören müssen. „Mir haben auch schon Designer Sachen an den Kopf geworfen wie "Du Krüppel". In Deutschland passiert das weniger, aber im Ausland gab es schon extreme Situationen. Das muss man dann einfach wegstecken und sagen, man geht da nicht mehr hin“, sagte der Hamburger. Er sei stolz darauf, dass er inzwischen sogar wegen seiner Prothese gebucht werde.

Momente, in denen Galla sich ein zweites Bein wünscht, gebe es anders als früher heute nicht mehr. Er habe für sich eine gute Situation daraus geschaffen. „Ich komme super damit klar und ich glaube, ich habe eine der luxuriösesten Behinderungen, die es auf dem Planeten gibt, weil ich damit alles machen kann.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London/Bangui/Frankfurt. Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale. Die Tennis-Legende bleibt dabei: Ich bin „heute Diplomat von Zentralafrika“.mehr...

Lissabon. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland trifft Cristiano Ronaldo nach Belieben. Seine Büste am Flughafen von Madeira aber war ein Eigentor. Jetzt wurde das mit Häme überschüttete „Kunstwerk“ ausgetauscht.mehr...

Madrid. Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige Haftstrafe an. Was erwartet Iñaki Urdangarin im Gefängnis?mehr...

London/Bangui. Der zentralafrikanische Außenminister widerspricht seinem Botschafter in Brüssel. Er sagt, der ehemalige Tennisprofi könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen.mehr...