Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Monsanto tut sich vor geplanter Übernahme durch Bayer schwer

St. Louis/Leverkusen. Beim US-Agrarkonzern Monsanto läuft es vor der geplanten Übernahme durch Bayer nicht rund. Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Februar) sank der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreswert um ein Prozent auf 5,0 Milliarden Dollar (4,0 Mrd Euro), wie Monsanto mitteilte.

Monsanto tut sich vor geplanter Übernahme durch Bayer schwer

Ein Schild mit der Aufschrift Monstano steht am Eingang zum Hauptsitz der Firma in St. Louis. Foto: Daniel Dreifuss

Der Überschuss legte dank höherer Preise - etwa für den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat - und niedrigerer Steuern dennoch um sieben Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten mit besseren Zahlen gerechnet. Die Aktie reagierte vorbörslich mit leichten Kursverlusten.

Der wegen genmanipulierten Saatguts stark in der Kritik stehende Monsanto-Konzern zeigte sich optimistisch, dass die mehr als 60 Milliarden Dollar schwere Übernahme durch Bayer rasch abgeschlossen werden kann. Nachdem die EU-Wettbewerbshüter dem Deal im März unter Auflagen zugestimmt hatten, warten die Unternehmen weiter auf grünes Licht in den USA. Man sei zuversichtlich, die nötigen Genehmigungen noch im zweiten Vierteljahr 2018 besorgen zu können, teilte Monsanto mit. Zuletzt hatten US-Medien berichtet, dass die Kartellwächter noch nicht zufrieden mit den angebotenen Zugeständnissen seien.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Ein Rekord seit Beginn des Jahrtausends reicht nicht: In Deutschland wurden 2017 erneut mehr Wohnungen gebaut. Doch die Nachfrage kann das nicht stillen. Das Ziel der Bundesregierung gerät außer Reichweite.mehr...

New York. Uber hat nach jahrelangen tiefroten Zahlen einen Quartalsgewinn abgeliefert - aber nur durch den Verkauf des Geschäfts in Russland und Südostasien an Rivalen. Unterdessen gibt es Konsequenzen aus dem Todescrash eines Uber-Roboterwagens in Arizona.mehr...

Washington/Berlin. In seinen Rundumschlägen zum Schutz der US-Wirtschaft nimmt der US-Präsident jetzt ausländische Autobauer ins Visier. Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent könnten vor allem die deutsche und japanische Wirtschaft schwer treffen. Die Börse reagiert prompt.mehr...

Wiesbaden. Die Unternehmen investieren, der Bau boomt. Dennoch wächst Europas größte Volkswirtschaft nicht mehr so stark wie im vergangenen Jahr. Geht der längsten Aufschwungphase seit 1991 die Puste aus?mehr...