Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mordversuch auf dem Schulhof: Lange Haftstrafen

Essen. Ein 21-jähriger sticht auf eine 17-jährige Bekannte ein. Dass sie überlebt gleicht einem Wunder. Zu der Tat will er von seiner Freundin angestiftet worden sein. Jetzt müssen beide für viele Jahre in Haft.

Nach einem beinahe tödlichen Messerangriff auf eine 17-jährige Jugendliche ist ein 21-jähriger Dorstener am Donnerstag wegen versuchten Mordes zu neun Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Gegen seine mitangeklagte Ex-Freundin, die die Tat nach Auffassung des Gerichts mit geplant hat, sind neun Jahre und vier Monate Haft verhängt worden. Der 21-Jährige hatte gestanden, seine Bekannte am Abend des 4. September 2017 auf einen Schulhof gelockt und auf sie eingestochen zu haben. Zu der Tat ist er laut Urteil von seiner damaligen Freundin angestiftet worden, die in der 17-Jährigen eine Nebenbuhlerin sah.

Bei dem Messerangriff hat die Jugendliche schwerste Verletzungen erlitten. Ihr Leben konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden. Ihr Gesicht ist durch lange Narben dauerhaft entstellt.

Die 27 Jahre alte Angeklagte hatte bis zuletzt ihre Unschuld beteuert und auf einen Freispruch gehofft. Sie habe ihren damaligen Freund zwar zum Tatort gefahren, aber nicht gewusst, was er vorhabe. Überzeugen konnte sie die Richter mit dieser Einlassung allerdings nicht. Sie stuften die Mutter einer vierjährigen Tochter als Mittäterin ein. Dass sie sogar härter bestraft worden ist, hängt damit zusammen, dass in ihrem Fall das schärfere Erwachsenenstrafrecht angewandt worden ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Porta Westfalica. Beim Zusammenprall mit einem anderen Auto ist der Wagen einer 29-Jährigen in den Vorgarten eines Hauses in Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) katapultiert worden. Sechs Menschen wurden bei der Kollision an einer Kreuzung zum Teil schwer verletzt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Demnach verletzte sich die 29-Jährige schwer, ihre 80 Jahre alte Beifahrerin wurde leicht verletzt. In dem anderem Wagen erlitt die 32 Jahre alte Beifahrerin schwere Verletzungen, drei Kinder wurden leicht verletzt.mehr...

Düsseldorf/Vatikanstadt. Papst Franziskus empfängt am Montag den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) zu einer Privataudienz im Vatikan. Ursprünglich war das Treffen mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche bereits für Ende April geplant gewesen, dann aber verschoben worden, weil der Papst sich stattdessen den Sorgen chilenischer Missbrauchsopfer widmen wollte.mehr...

Gelsenkirchen. Manager Christian Heidel vom FC Schalke 04 sieht trotz einiger Warnzeichen kein grundsätzliches Attraktivitätsproblem in der Fußball-Bundesliga. „Wenn wir auf Schalke in der Arena auch nur das Licht anmachen, ist die Bude voll“, sagte Heidel in einem Interview mit dem „Sportbuzzer“: „Und selbst wenn Bayern München in den kommenden 20 Jahren stets Meister werden sollte, gibt es immer noch genug interessante Entscheidungen in einer Saison. Ich glaube, dass die Begeisterung für den Fußball ungebrochen ist.“mehr...

Gelsenkirchen. Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli von Fußball-Vizemeister Schalke 04 hat in den höchsten Tönen von Domenico Tedesco geschwärmt und prophezeit seinem Trainer eine ganz große Zukunft. „Nach ein oder zwei Trainingseinheiten wussten wir, dass er einer der besten Trainer der Bundesliga und Europas werden kann“, sagte der Franzose im Interview dem Nachrichtenportal „t-online.de“.mehr...

Leverkusen. In den 70er Jahren waren Fotos oft noch verwackelt oder überbelichtet, und wenn man sie selbst entwickelte, konnten sie fleckig werden. Als „Alchimist der Dunkelkammer“ machte sich der Künstler Sigmar Polke (1941-2010) diese Unzulänglichkeiten zunutze und setzte sie bewusst ein. Die Ergebnisse präsentiert von Sonntag an eine Ausstellung mit mehr als 500 Aufnahmen im Museum Morsbroich in Leverkusen.mehr...

Hagen. Ein jugendlicher mutmaßlicher Ladendieb ist auf der Flucht in einem Hagener Einkaufszentrum mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden. Der 13-Jährige sei mit einem Rettungshubschrauber in eine Dortmunder Spezialklinik geflogen worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Demnach stürzte der Jugendliche über ein Rolltreppengeländer sechs bis sieben Meter in die Tiefe. Ladendetektive eines Elektromarktes hätten den 13-Jährigen am Mittwochabend beim Stehlen erwischt und dann verfolgt. Gegen ihn liege eine Anzeige wegen Ladendiebstahls vor, sagte der Sprecher. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.mehr...