Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mozilla startet Datenbank für Spracherkennung auf Deutsch

Berlin. Mithilfe von Spracherkennung und Sprachsteuerung lässt sich in der digitalen Welt viel bewirken. Nun hat Mozilla eine Datenbank zur Erkennung der deutschen Sprache ins Leben gerufen.

Mozilla startet Datenbank für Spracherkennung auf Deutsch

Der Mozilla-Browser besitzt nun auch eine Datenbank zur Erkennung der deutschen Sprache. Foto: Andrej Sokolow

Nach einer Datenbank zur Erkennung englischer Sprache startet die Mozilla-Stiftung nun auch eine deutsche, französische und walisische Version. Nutzer können via iPhone-App und Browser zum Anwachsen der sogenannten Common-Voice-Sprachdatenbanken beitragen.

Das geht ganz einfach: Anwender lesen Sätze vor, die dann aufgezeichnet werden. Zu den frei zugänglichen Datenbanken gehört ein quelloffenes Programm zur Spracherkennung (DeepSpeech-Engine), das auch offline funktioniert. Beides darf jeder für eigene Dienste nutzen oder weiterentwickeln. Mozilla hofft, dass daraus datenschutzfreundliche Angebote rund um die Spracherkennung und Sprachsteuerung erwachsen.

Für den Firefox hat Mozilla zudem zwei neue Experimente vorgestellt; das sind Beta-Funktionen, die später einmal Einzug in reguläre Browser-Versionen finden könnten. Bei Firefox Color handelt es sich um die Möglichkeit, Elemente wie Hintergrund, Text, Symbole oder Symbolleiste farblich individuell anzupassen. Die zweite Funktion nennt sich Side View und ermöglicht es, zwei Seiten in einem Tab nebeneinander zu stellen - etwa um Angebote oder Produkt-Features zu vergleichen, ohne zwischen zwei separaten Seiten in zwei Tabs hin- und herwechseln zu müssen. Um Experimente ausprobieren zu können, muss die sogenannte Testpilot-Erweiterung installiert sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von „FIFA World Cup™“ zeigt. Stategie-Fans kommen mit „Bloons TD 6“ voll auf ihre Kosten.mehr...

Bristol. US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und sachlich. Erst am Abend kommen mehr Gefühle ins Spiel, sagen Forscher.mehr...

Berlin. Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen Marktforscher.mehr...

Berlin. Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine Quiz-Gegner durchsetzt, wird mit einem Preisgeld belohnt.mehr...

München. Im Science-Fiction-Klassiker „Dark Star“ denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen zerbrechen sich die Köpfe: Wer haftet, wenn künstliche Intelligenz Fehler macht?mehr...

Berlin. Künstliche Intelligenz für die Kamera, Spitzenhardware für den Klang und reichlich Leistung unter der Haube. So soll das LG G7 ThinQ die Android-Oberklasse aufmischen. Aber ist da eigentlich überhaupt noch Platz?mehr...