Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

München und Berlin führen in den Halbfinals 2:1

München. München und Berlin benötigen im dritten Spiel der Playoff-Serie jeweils die Verlängerung zum zweiten Sieg. Beide Meisterschaftsfavoriten können am Mittwoch in Spiel vier für eine Vorentscheidung sorgen.

München und Berlin führen in den Halbfinals 2:1

Eisbärens Nick Petersen erzielte das entscheidende Tor. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Der EHC Red Bull München und die Eisbären Berlin haben mit Heimsiegen wieder die Führung in den Halbfinal-Playoffs der Deutschen Eishockey Liga übernommen.

Meister München bezwang am Montag die Adler Mannheim nach zweimaliger Verlängerung mit 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 0:0, 1:0) und liegt in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1 vorn. Berlin gewann zuvor gegen die Nürnberg Ice Tigers nach Verlängerung mit 4:3 (1:1, 2:1, 0:1, 1:0). Spiel vier findet am Mittwoch (19.30 Uhr) in Mannheim und Nürnberg statt.

Mads Christensen erlöste die Münchner an seinem 31. Geburtstag nach 86 Minuten in der zweiten Overtime und holte damit für seine Mannschaft den Vorteil in der Halbfinal-Serie. In der regulären Spielzeit erzielte Münchens Kapitän Michael Wolf nach neun Minuten das 1:0. Nürnbergs Devin Setoguchi glich für die Adler zehn Minuten vor dem Ende zum verdienten 1:1 aus.

Während beide Teams in der ersten Verlängerung noch sehr verhalten agierten, nutzte der Däne Christensen die erste Gelegenheit zum vielumjubelten 2:1 eiskalt aus. „Es ist sehr, sehr eng in der Serie. Am Mittwoch wird es nicht einfacher“, sagte Christensen bei Telekom Sport. 

Auch in Berlin fiel die Entscheidung in der Overtime. Eisbären-Profi Nick Petersen sorgte bereits nach 23 Sekunden in der Extraspielzeit für die Entscheidung. „Ich wollte so schnell wie möglich das Tor machen. Es hat geklappt“, sagte der Torschütze nach der Partie. Auch Eisbären-Trainer Uwe zeigte sich sehr zufrieden. „Spiel drei einer Best-of-Seven-Serie ist das wichtigste Spiel. Wir sind froh, dass wir es gewonnen haben“, erklärte der Ex-Bundestrainer.

Vor 14.200 Zuschauern gingen die Gastgeber nach zehn Minuten durch Rihards Bukarts in Führung. Steven Reinprecht (14.) glich aus. Nach einem Doppelschlag von Louis-Marc Aubry (23.) und Marcel Noebels 22 Sekunden später erhöhten die Eisbären auf 3:1. Reinprecht (28.) brachte die Gäste mit seinem zweiten Treffer und Yasin Ehliz (41.) egalisierten für die Ice Tigers. In der hektischen Schlussphase fielen keine weiteren Tore. So ging es in die Verlängerung, in der Petersen schnell für die Entscheidung sorgte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kopenhagen. Damit war nicht zu rechnen: Der Schweiz ist bei der Eishockey-WM in Dänemark eine Sensation gelungen. Der Außenseiter besiegte in der K.o.-Runde die zweite Top-Nation nacheinander. Nun wartet im Endspiel der Titelverteidiger.mehr...

Kopenhagen. Das junge deutsche Nationalteam von Bundestrainer Marco Sturm reiste knapp drei Monate nach der Olympia-Sensation von der Eishockey-WM schon nach der Vorrunde wieder ab. Ein anderer Außenseiter sorgt nun aber bei dem Turnier in Dänemark für Furore.mehr...

Herning/Kopenhagen. Kanada gewinnt bei der Eishockey-WM im Viertelfinale das Top-Duell gegen Rekordweltmeister Russland. Für die Überraschung sorgt dann aber die Schweiz, die erstmals seit 2013 unter den besten Vier steht.mehr...

Herning. Das deutsche Eishockey steht nach dem frühen WM-Aus vor einem schwierigen Umbruch. Bundestrainer Sturm will den Weg mit jüngeren Spielern fortsetzen. Doch ein Scheitern in der Vorrunde könnte zur Normalität werden.mehr...

Herning. Nach dem Olympia-Silber von Südkorea folgt die Ernüchterung. Bei der WM in Dänemark reicht es für das umgebaute deutsche Team nur zu zwei Siegen und Platz elf. Auch die Zukunft bleibt schwierig.mehr...