Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Muss ich Ideenklau im Job beichten?

Dortmund. Eine Idee am Arbeitsplatz für sich selbst beanspruchen, obwohl sie von einem anderen Mitarbeiter ist, kann zu Unmut unter den Kollegen führen. Aber sind Arbeitnehmer verpflichtet, den Ideenklau öffentlich einzugestehen?

Muss ich Ideenklau im Job beichten?

Ein Ideenklau im Job kommt meist nicht gut an. Foto: Stephan Jansen

Manche Frage traut man kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich und tief werden, vielleicht drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn... Die Frage heute: Mein Freund hat im Job viel Lob für eine neue Idee bekommen, vom Chef persönlich. Doch die Idee stammt ursprünglich eigentlich von einem Kollegen. Muss er das beichten?

Die Antwort: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der kleine Diebstahl unter Kollegen auffliegt. „Wer heute Ideenklau begeht, muss sich sehr smart anstellen und Glück haben“, warnt Karriereberater Thorsten Knobbe. Grund dafür sei die zunehmende Verbreitung elektronischer Tools in der Arbeitswelt - Chat-Programme, E-Mails, gemeinsames Arbeiten an digitalen Dokumenten und so weiter. „Damit sind eigentlich fast alle Kommunikationswege nachvollziehbar.“ Und damit gibt es vermutlich auch Beweise.

Direkte rechtliche Konsequenzen hat das dann wohl eher nicht, zumindest wenn es nicht gerade um Patentanmeldungen oder ähnliches gilt. Der gute Ruf im Team und beim Chef ist bei derart unkollegialem Verhalten aber natürlich dahin.

Deshalb glaubt Knobbe auch, dass der Ideenklau unter Kollegen heute kaum noch vorkommt. „Das Problem ist eher zwischen dem Vorgesetzten und dem Mitarbeiter - dass sich der Chef also was ans Revers heftet, was eigentlich aus dem Team kommt.“ Sich dagegen direkt zu wehren, ist für die Untergebenen eher schwierig. Ordentliches Führungsverhalten sieht aber trotzdem anders aus. Denn ein guter Chef lässt sein Team teilhaben, auch und gerade an Erfolgen, so Knobbe.

Das gilt vor allem, wenn der Chef die Idee ursprünglich bekämpft hat - und sie dann gegen alle Widerstände doch zum Erfolg wurde. Lässt er sich dafür trotzdem einen Lorbeerkranz aufsetzen, droht echte Gefahr, warnt Knobbe. „Das macht der in der Regel genau einmal - und dann ist das Team weg.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Viele junge Menschen müssen neben dem Studium arbeiten. Eine neue Studie zeigt: Negativ wirkt sich die Beschäftigung nicht aus - jedenfalls nicht auf die Noten.mehr...

Berlin. Gleichbehandlung zwischen Frauen und Männern bei der Bewertung einer Prüfung sollte in der Universität eigentlich der Normalzustand sein. Zumindest beim zweiten juristischen Staatsexamen ergab eine Studie nun das Gegenteil.mehr...

München. Der Einzug von Robotern und künstlicher Intelligenz in Werkshallen und Büros wirft bei vielen Arbeitnehmern bange Fragen nach der Zukunft ihrer Jobs auf. Doch gerade bei der Aus- und Weiterbildung für die Arbeitswelt von morgen hapert es aus Sicht der Beschäftigten.mehr...

Erfurt. Heutzutage sollen Angestellte immer erreichbar bleiben - auch außerhalb der Dienstzeiten. Deswegen sind sie in manchen Fällen dazu verpflichtet, ihre private Mobilfunknummer beim Arbeitgeber anzugeben. Recht darauf hat dieser jedoch nur unter besonderen Bedingungen.mehr...

Hamburg. Eine zu voller Tagesplan macht Stress. Vor allem Führungskräfte sollten nicht den gesamten Arbeitsalltag verplanen, denn Unvorhergesehenes kann stets dazukommen. Doch wie viel Planung ist ratsam?mehr...

München. Bei einem Vortrag gibt es verschiedene Mittel, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Humor etwa kann hierbei eine wichtige Rolle spielen. Witze einzubauen, ist jedoch auch immer ein Wagnis.mehr...