Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Muss ich als Azubi wirklich jeden Quatsch machen?

Essen. Lehrlinge müssen manchmal Aufgaben erledigen, die eigentlich nicht zur Tätigkeitsbeschreibung eines Berufs gehören. Davor können sie sich nicht drücken. Oder etwa doch?

Muss ich als Azubi wirklich jeden Quatsch machen?

Kaffee kochen in der Ausbildung? Das kann je nach Beruf durchaus mal vorkommen - zur Dauerbeschäftigung darf es aber nicht werden. Foto: Christin Klose

Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Der Spruch hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, etwas Wahres ist aber noch immer dran. Doch muss ich als Azubi deswegen jede Aufgabe erledigen - putzen und Kaffee kochen inklusive?

Das kommt ganz auf den Job und die Aufgabe an, sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. „Erlaubt sind alle Aufgaben, die etwas mit der Ausbildung zu tun haben“, sagt Schipp. Wichtig sei dabei, diese Definition nicht zu eng zu fassen. Denn auch wenn eine Tätigkeit nicht zum Kerngeschäft eines Berufs gehört, kann sie trotzdem gelegentlich anfallen, auch für fertig Ausgebildete. Und dann können sich auch Azubis nicht davor drücken.

In manchen Ausbildungsberufen sind vermeintliche Hilfstätigkeiten sogar elementarer Teil des Berufsbilds: Im Lebensmittelhandwerk zum Beispiel ist Hygiene ein wichtiges Thema. Ums Putzen werden Azubis bei einem Fleischer oder Bäcker daher vermutlich nicht herumkommen. Und wer seine Ausbildung bei einem Steuerberater oder Rechtsanwalt macht, wird sich zumindest gelegentlich auch um den Kaffee für Klientenbesuche kümmern müssen.

Gibt es dagegen keinen Bezug zum Ausbildungsinhalt, und sei er noch so klein, müssen Auszubildende eine Aufgabe auch nicht erledigen, sagt Schipp: „Ich kann den Azubi nicht jeden Tag zum Brötchen holen schicken.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.mehr...

Berlin. Smartphones, soziale Medien und Computerspiele: Junge Lehrer sind am Lebensstil ihrer Schüler noch nah dran, aber können sie sich im Unterricht auch durchsetzen? Über die Erfahrungen eines Lehrers aus Berlin-Neukölln.mehr...

Mindelheim. Ob Online-Bewerbung oder Computer-Arbeit im Büro: Vieles im Beruf läuft heute digital ab. Während die ältere Generation der Digitalisierung im Job eher kritisch gegenübersteht, sieht die jüngere eher ihr Potenzial. Ergebnisse einer Umfrage.mehr...

Berlin. Wer im Freien körperliche Arbeit verrichtet, hat es besonders im Sommer nicht leicht. Dabei belastet nicht nur die Hitze den Kreislauf, sondern auch die Strahlung der Sonne die Haut. Wie sich Arbeiter vor den Gefahren der Sonne schützen können.mehr...

Berlin. E-Mails, der Aufenthaltsort und vielleicht sogar den Gesundheitszustand. Noch nie hatten Arbeitgeber so viele Möglichkeiten wie heute, Mitarbeiter zu überwachen. Erlaubt ist das allerdings nur selten - und Verstöße können neuerdings sehr teuer werden.mehr...

Essen. Auch im Beruf ist das Smartphone zum ständigen Begleiter geworden. Deshalb stellen viele Unternehmen eigens für die Arbeit Diensthandys für ihre Mitarbeiter zur Verfügung. Doch dürfen Arbeitnehmer das Diensttelefon auch zu privaten Zwecken verwenden?mehr...