Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

NRW-Ministerin muss sich wieder rechtfertigen

Düsseldorf. Die Opposition im Landtag nimmt erneut Umwelt- und Agrarministerin Schulze Föcking ins Visier. Zum zweiten Mal muss sich die Ministerin im Landtag zu Vorgängen in ihrem Haus äußern. Wieder geht es um die Abschaffung der Stabsstelle Umweltkriminalität.

NRW-Ministerin muss sich wieder rechtfertigen

Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität ohne Eigennutz aufgelöst. Foto: Marius Becker/Archiv

Nordrhein-Westfalens Umwelt- und Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) steht erneut in der Kritik. Sie muss heute (10 Uhr) im Landtag Stellung zur Abschaffung der Stabsstelle Umweltkriminalität in ihrem Haus nehmen. Die oppositionelle Grünen-Fraktion hat dazu eine Aktuelle Stunde beantragt und möchte klären, ob es bei der Entscheidung darum ging, Ermittlungen der Stabsstelle in einem Schweinemastbetrieb von Schulze Föckings Familie zu verhindern. Die Ministerin stritt das bereits bei einer Fragestunde im Landtag am Mittwoch als „völlig konstruiert“ ab.

Nach Recherchen des WDR sollen sich bisherige Äußerungen der Ministerin zur Rolle der Stabsstelle nicht mit dem Bild aus den Akten decken. So habe die Stabsstelle auch an der Aufklärung wichtiger Umweltskandale mitgewirkt. Nach Ansicht der Landtags-SPD hat Schulze Föcking ihre eigene Rolle und die Bedeutung der Stabsstelle Umweltkriminalität „kleingeredet“.

Schulze Föcking hatte bekräftigt, dass die Stabsstelle bei ihrem Amtsantritt im Sommer 2017 faktisch nur mit einer Stelle besetzt gewesen sei. Die Tätigkeit habe sich überwiegend auf Artenschutzkriminalität beschränkt. Die Auflösung der Ein-Personen-Stelle sei schon im Sommer 2017 angekündigt worden.

Die Stabsstelle habe in ihren 14 Jahren diverse Fälle begleitet, sagte die Ministerin am Mittwoch. Dazu zählten auch Umweltskandale bei Shell in Köln und beim Dortmunder Entsorgungsbetrieb Envio. Die Stabsstelle habe aber keine Skandale entdeckt oder aufgeklärt. Es werde fälschlich der Eindruck vermittelt, dass die Stelle quasi polizeiliche oder staatsanwaltschaftliche Befugnisse gehabt habe. Sie habe nur Material gesammelt und rechtliche Einschätzungen abgegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Wieso kommen Menschen nach Deutschland? Wie verändert Migration den Alltag? Und wie die Arbeitswelt? Ein Dokumentationszentrum in Köln widmet diesen Fragen ein Museum - im Internet. Hinter dem Projekt steckt monatelange Programmierarbeit.mehr...

Düsseldorf. Es war Anfang Mai, als der einstige Oberbürgermeister von Duisburg zur Loveparade-Katastrophe als Zeuge aussagte. Angehörige von Opfern waren danach empört. Nun können Verteidiger und Nebenkläger ihre Stellungnahmen zu der Beweisaufnahme abgeben.mehr...

Dortmund. Wie bleibt das Alter lebenswert? Um diese Frage kreisen im Kern die meisten Veranstaltungen des 12. Deutschen Seniorentages. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden 15 000 Besucher erwartet - einer von ihnen ist Schirmherr und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.mehr...

Bochum. Ein Blitz hat zwei Frauen bei Bochum getroffen und schwer verletzt. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste eine der Frauen am Sonntagabend wiederbelebt werden. Sie schwebte in Lebensgefahr.mehr...

Sankt Augustin. Ein nicht angeleinter Hund hat in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) am Sonntag eine Radfahrerin zu Fall gebracht - die 46-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Die Besitzerin des Tieres, eine 28-Jährige, war mit dem etwa 30 Zentimeter hohen Mischlingshund in den Siegauen unterwegs. Die 46-Jährige und ihr ein Jahr älterer Begleiter waren auf einem nahen Rad- und Gehweg unterwegs. Der nicht angeleinte Hund lief den Radlern plötzlich in die Spur. Mit einer Vollbremsung gelang es dem Paar, immerhin dem Mischling auszuweichen. Die 46-Jährige bremste jedoch so stark, dass sie sich mit ihrem Fahrrad überschlug. Sie schlug auf dem Asphaltweg auf, wo sie sich einen Bruch und Schürfwunden zuzog.mehr...

Mönchengladbach/Viersen. Nach dem Wurf eines Gegenstandes von einer Autobahnbrücke in Willich am Niederrhein ermittelt die Staatsanwaltschaft Krefeld wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Am Samstagabend gegen 23.00 Uhr war die Windschutzscheibe des Fahrzeugs eines 21-jährigen Mannes von einem Gegenstand getroffen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Der Mönchengladbacher konnte das Fahrzeug während der Fahrt bei Tempo 120 „abfangen“, die Scheibe hielt dem Aufprall stand.mehr...