Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

NRW-Regierung verschärft Regeln für Abschiebehaft

Düsseldorf. Die CDU/FDP-Landesregierung will das Abschiebegefängnis in Büren bei Paderborn ausbauen und die Regeln für die Insassen verschärfen. Das NRW-Kabinett habe die Eckpunkte für eine Novelle des Abschiebehaftgesetzes beschlossen, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit.

NRW-Regierung verschärft Regeln für Abschiebehaft

Joachim Stamp (FDP), Minister für Flüchtlinge und Integration. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Künftig kann es bei gefährlichen Personen Einschränkungen etwa bei den Besuchen oder bei der Nutzung von Mobiltelefonen und Internet geben. Wenn ein Abschiebehäftling wiederholt gegen Anweisungen des Personals, Vorschriften oder die Hausordnung verstößt, muss er mit Sanktionen rechnen. Auch die Kommunikationswege mit Behörden sollen verbessert werden. So soll die Haftanstalt besser informiert werden, wie gefährlich Abschiebehäftlinge sind und ob sie Vorstrafen haben. Die Polizei soll von Entlassungen Kenntnis bekommen.

Insgesamt würden mehr Abschiebehaftplätze gebraucht, sagte Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP). Als Gründe nannte er die zunehmende Zahl von Ausreisepflichtigen, die leichtere Rückführung bei Problemstaaten und neue Maßstäbe nach dem Fall des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Eine etwa ein Meter lange Schlange hat ein Anwohner in Bochum zwischen den Mülltonnen entdeckt. Noch bevor die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr und Polizei am Sonntagvormittag eintrafen, verkroch sich das Tier in einem Fassadenspalt eines Mehrfamilienhauses. Ein herbeigerufener Reptilienexperte habe erklärt, dass die Schlange ungiftig sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Damit die Schlange nicht noch weiterem Stress ausgesetzt wird, entschied man sich dazu, den Einsatzort abzusperren und abzuwarten. Später konnte das Tier mit einer Kunststoffbox eingefangen werden. Sie wurde dem Tierpark Bochum übergeben. Es handele sich um eine Nordamerikanische Ringelnatter.mehr...

Lünen. Ein Brand in einem Recyclingbetrieb von Lünen wird die Feuerwehr voraussichtlich noch bis zum Montagmorgen beschäftigen. Als die Einsatzkräfte am Sonntagmorgen anrückten, waren bereits der Feuerschein und eine Rauchsäule sichtbar, teilte ein Sprecher mit. Nach Angaben der Polizei hat es keine Verletzten gegeben.mehr...

Nordkirchen. Ein Räuber hat in Nordkirchen im Kreis Coesfeld eine Autofahrerin und deren Mitfahrerin überfallen und ist mit beiden Frauen an Bord durch den Ort gerast. Als die 51-jährige Fahrerin am Samstagabend an einem Stoppschild halten musste, stellte sich ein junger Mann vor das Auto und bedrohte sie mit einer Pistole, teilte die Polizei mit. Der Täter zwang die Fahrerin, sich auf den Rücksitz zu setzen. Er fuhr mit hoher Geschwindigkeit Richtung Ortsmitte. Im Auto saß auch eine 52-jährige Frau. Unterwegs forderte er von den beiden Geld. Im Ortskern flüchtete er dann zu Fuß mit Beute. Die Fahndung, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, blieb zunächst ohne Erfolg.mehr...

Jülich. Bei einer Verpuffung im Kohlebunker der Jülicher Zuckerfabrik von Pfeifer & Langen hat es keine Verletzten gegeben. Das teilten jeweils Sprecher der Polizei und des Unternehmens am Sonntag mit. Die Aluminiumverkleidung des Kohlebunkers sei dabei in der Nacht zum Sonntag an einer druckableitenden Stelle beschädigt worden, hieß es in einer Mitteilung der Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG. Eigene Sicherheitsexperten und die Feuerwehr kontrollierten demnach den entstandenen Schwelbrand. „Für Anwohner bestand kein Anlass zur Sorge“, betonte das Unternehmen, das von einer „begrenzten Verpuffung“ spricht, deren Ursache noch untersucht werde.mehr...

Bochum. Mit einem Messer sind in Bochum-Wattenscheid zwei junge Männer verletzt worden - mindestens einer davon so schwer, dass eine Mordkommission ermittelt. Auf einem Spielplatz sei es am späten Freitagabend zu einer Auseinandersetzung gekommen, teilte die Polizei mit. Dabei soll ein alkoholisierter 19-jähriger Bochumer zwei 27-jährige Wattenscheider mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Sie kamen in Krankenhäuser. „Lebensgefahr besteht zum jetzigen Zeitpunkt nicht“, hieß es am Sonntagmittag. Der 19-jährige mutmaßliche Täter wurde von Polizisten festgenommen, als er während der Aufnahme des Falls an den Tatort zurückkehrte. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.mehr...

Neukirchen-Vluyn. Nach einem Wohnungsbrand in Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel ist der 55-jährige Bewohner gestorben. Feuerwehrleute holten den allein lebenden Mann in der Nacht zum Sonntag aus seiner Wohnung im ersten Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses, teilte die Polizei mit. Er war bewusstlos. Der 55-Jährige starb später in einem Krankenhaus. Feuerwehrleute lüfteten das Gebäude, das den Angaben zufolge weiterhin bewohnbar ist. Die Ermittlungen zur Brand- und Todesursache dauern an.mehr...