Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

NRW-SPD: Keine Ein- und Austrittswellen wegen Groko-Votum

Düsseldorf. Das politisch spannende erste Quartal 2018 hat der nordrhein-westfälischen SPD überdurchschnittlich viele Eintritte, aber auch Austritte beschert. Das geht aus einer vorläufigen Quartalsbilanz hervor, die die NRW-SPD am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf bekanntgab.

NRW-SPD: Keine Ein- und Austrittswellen wegen Groko-Votum

SPD-Fahnen hängen vor der Landesgeschäftsstelle in Düsseldorf. Foto: Martin Gerten/Archiv

Es sei aber nicht systematisch erfasst worden, wer wegen der Abstimmung über die große Koalition in die SPD eingetreten und nach Bekanntgabe des positiven Mitgliederentscheids am 4. März wieder ausgetreten sei, sagte Parteisprecher Christian Obrok. Ein- und Austrittswellen wegen der Abstimmung seien nicht ersichtlich. Viele gäben dafür keine Gründe an.

Den Angaben zufolge sind im ersten Quartal rund 6300 Mitglieder in die NRW-SPD eingetreten - im gesamten Vorjahr waren es rund 8000. „Seit Beginn der Datenzählung im Jahr 2000 traten in keinem anderen Jahr mehr Menschen ein“, bilanzierte die NRW-SPD die Entwicklung 2017. In den Vorjahren hätten sich im Durchschnitt nur jeweils rund 3900 Anhänger dafür entschieden. Derzeit haben rund 114 500 Genossen in NRW ein SPD-Parteibuch - vor zehn Jahren waren es noch 140 000.

Ausgetreten sind im ersten Quartal 2018 rund 2250 Mitglieder - im gesamten Vorjahr waren es rund 4000. Laut SPD-Angaben lagen die Austritte 2017 etwa zehn Prozent unter dem Mittelwert der vergangenen zehn Jahre. Der Höhepunkt sei 2004 mit 13 200 Austritten in einem Jahr erreicht worden.

In den vergangenen fünf Jahren starben etwa 2000 Mitglieder der NRW-SPD pro Jahr - im ersten Quartal 2018 waren es etwa 500.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Das Kunstwerk „Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel“ von Gerhard Richter ist ab dem 17. Juni in Münster für die Öffentlichkeit zugänglich. Das teilte die Stadt Münster am Donnerstag mit. Richter, der als einer der einflussreichsten lebenden Künstler der Welt gilt, schenkt die Installation der Stadt. Das Werk des deutschen Malers und Bildhauers besteht aus einem 35 Kilogramm schweren Foucaultschen Pendel, das an einem 29 Meter langen Seil in der entweihten Dominikanerkirche in der Stadtmitte hängt. Es zeigt die Erdrotation. Vier sechs Meter hohe Glastafeln, die paarweise vor den Wänden angebracht sind, reflektieren die Bewegung des Pendels im Kirchenraum.mehr...

Essen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Nordrhein-Westfalen vor dem nächsten Unwetter gewarnt. Betroffen sei vor allem der Süden des Bundeslandes. Bereits am Donnerstagnachmittag können etwa im Rheinland, in der Eifel und im Siegerland Gewitter auftreten, wie ein DWD-Meteorologe sagte. Vereinzelt seien Hagel und Starkregen möglich. Auch das Ruhrgebiet kann es demnach treffen. In der Nacht zum Freitag sollen die Gewitter größtenteils abklingen.mehr...

Paderborn. Der SC Paderborn rüstet sich nach dem Aufstieg weiter für die Herausforderung 2. Fußball-Bundesliga. Mit Stürmer Luca Pfeiffer von den Stuttgarter Kickers verpflichteten die Ostwestfalen am Donnerstag bereits den achten Neuzugang für die kommende Spielzeit. Der 21 Jahre alte und 1,96 m große Pfeiffer unterschrieb einen Zweijahresvertrag.mehr...

Düsseldorf. Die neue NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) will die Interessen von Umweltschützern und Landwirten gleichermaßen berücksichtigen. „Mein Ziel ist eine Politik, die für nachhaltigen Umwelt- und Naturschutz ebenso steht wie für gute Rahmenbedingungen für eine moderne Agrarwirtschaft und für einen starken Verbraucherschutz“, sagte sie bei Ihrer Vorstellung am Donnerstag in Düsseldorf.mehr...

Düsseldorf. Nach dem Rücktritt von Christina Schulze Föcking steht ihre Nachfolgerin fest: Ursula Heinen-Esser wird neue Umwelt- und Agrarministerin in NRW. Bislang war sie vor allem in der Bundespolitik aktiv.mehr...

Essen. Eine undichte Gasleitung bremst in der Innenstadt von Essen seit Donnerstagmorgen den Verkehr aus. Weil unter einer großen Kreuzung ein Leck abgedichtet werden muss, hat die Polizei die vielbefahrene Kreuzung am Rheinischen Platz abgesperrt. Auch zwei dort liegende U-Bahnhöfe sind sicherheitshalber gesperrt, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Der U-Bahn-Verkehr ruhe derzeit. Die Stadt bittet den Bereich weiträumig zu umfahren.mehr...