Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

NRW hat noch Nachholbedarf bei der Biomülltrennung

Düsseldorf. Die Bürger in Nordrhein-Westfalen haben bei der Biomülltrennung noch reichlich Nachholbedarf - vor allem in den Großstädten. Zwar ist die Menge der erfassten Bio- und Grünabfälle in rund 20 Jahren um 45 Prozent auf über zwei Millionen Tonnen im Jahr 2016 angewachsen. Allerdings ist die Menge vom Zielwert noch weit entfernt.

NRW hat noch Nachholbedarf bei der Biomülltrennung

Biomüll wird in eine Tonne gekippt. Foto: Peter Steffen/Archiv

Das geht aus einem Bericht von NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) hervor, der am Mittwoch auf der Tagesordnung des Fachausschusses im Düsseldorfer Landtag stand. Im Durchschnitt wurden 2016 in NRW pro Jahr und Einwohner 116 Kilogramm Bio- und Grünabfälle erfasst - angestrebt werden 150 Kilo.

95 Prozent der Einwohner in NRW haben demnach die Möglichkeit, eine Biotonne oder einen Bioabfallsack vor der Haustür zu nutzen. Rund 80 Prozent der 374 Kommunen, die Biomüll abholen, lassen die Tonnen im Zwei-Wochen-Rhythmus leeren. 19 Prozent bieten in den Sommerferien eine einwöchige Leerung an. Drei Prozent der Bürger können Nahrungs- und Küchenabfälle zu Sammelstellen bringen.

Allein von den rund 1,2 Millionen Tonnen Biomüll und Grünabfällen, die in der Biotonne landen, entfallen im Durchschnitt 98 Kilo pro Einwohner und Jahr auf den ländlichen Raum und nur jeweils 31 Kilo auf die kreisfreien Städte.

Zum Teil seien Bioabfälle durch Fremdstoffe verunreinigt, berichtete Schulze Föcking. Dazu zählten vor allem Glas, Metall und Kunststoffe. Experten bezifferten den Fremdstoffanteil auf bis zu fünf Prozent. Dies verursache hohe Kosten und verringere die Kompost-Ausbeute. Hilfreich seien gute Öffentlichkeitsarbeit und Störstoffdetektoren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Etwa 7000 Japaner leben in Düsseldorf. Einmal im Jahr steht die Landeshauptstadt ganz im Zeichen Nippons. Geboten wird traditionelle Kultur im Kimono, aber auch schriller Pop. Blickfang sind die Cosplayer, die sich wie Figuren aus japanischen Comics verkleiden.mehr...

Dülmen. Kurz bevor die Herde in die Arena einläuft, ist ihr Hufschlag wie Donner zu hören. 15 000 Menschen schauen dann gebannt auf das Spektakel, wenn immer Ende Mai junge Wildpferde bei Dülmen eingefangen werden.mehr...

Aachen. David Odonkor feiert Abschied. Zwölf Jahre nachdem der Flügelstürmer mit einer Flanke bei der WM zum Teil des deutschen „Sommermärchens“ wurde, tritt er in Aachen offiziell von der aktiven Fußball-Bühne ab.mehr...

Coesfeld. Eine Fahrschülerin ist mit ihrem Fahrschulmotorrad im Kreis Coesfeld gegen einen Schildermast geprallt und lebensgefährlich verletzt worden. Die 28-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Die Frau aus Ascheberg wollte am Freitagnachmittag aus Nottuln-Darup kommend auf der K48 in Richtung Dülmen-Rorup abbiegen, als der Unfall geschah; ihr Fahrlehrer fuhr hinter ihr. Die Unfallursache war zunächst unklar.mehr...

Rheinbach. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 61 in der Nähe von Rheinbach bei Bonn ist am Freitagabend eine Frau ums Leben gekommen. Die Frau saß auf dem Beifahrersitz eines Wohnmobils, das auf einen Lkw auffuhr, teilte die Polizei mit. Die Beifahrerin starb noch am Unfallort. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Die Autobahn war in Richtung Köln für Stunden gesperrt.mehr...

Gelsenkirchen. Rund 19 000 Zuschauer haben am Freitag in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Man rechne damit, dass die Marke von 20 000 Besuchern noch geknackt werde, sagte ein Sprecher des Veranstalters am Abend. „Es kommen noch Leute rein.“ Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers sollte gegen Mitternacht steigen.mehr...