Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Amokfahrt: Traditionslokale in Münster wieder geöffnet

Münster. Vier Tage nach der Amokfahrt vor zwei Traditionslokalen in der Altstadt von Münster versuchen die Restaurantmitarbeiter zum Alltag zurückzukehren. Die Gaststätten „Grosser Kiepenkerl“ und „Kleiner Kiepenkerl“, vor denen am Samstag ein 48-Jähriger mit einem Kleinbus in die Menschenmenge gerast war, öffneten am Mittwoch wieder. Die Mitarbeiter auch der umliegenden Lokale hatten sich zuvor für mehrere Minuten schweigend auf dem Platz eingefunden. Einige hatten Tränen in den Augen. Kollegen umarmten sich. Dann nahmen sie ihre Arbeit auf. „Die Mitarbeiter wollten so schnell wie möglich versuchen, zur Normalität zurückzukehren so gut es geht“, sagte Martin Stracke, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Kiepenkerlviertel im Namen der Betreiberfamilien.

Der 48-jährige Jens R. war am Samstagnachmittag mit seinem Kleinbus in der Münsteraner Altstadt in eine Menschengruppe gerast. Zwei Opfer starben. Danach erschoss er sich. Rund 20 Menschen wurden verletzt, einige davon lebensgefährlich. Die Ermittler gehen davon aus, dass er in Suizidabsicht handelte.

Einige Gäste hatten am Tag der Wiedereröffnung Blumen mitgebracht. Andere gaben an, der Besuch ihres Stammlokals gehöre einfach dazu. „Die Solidarität ist riesig“, sagte Stracke. „Nun ist es wichtig, dass die Gäste kommen.“ Tische und Stühle im Außenbereich fehlten zunächst. „Es ist noch nicht die Zeit dafür“, sagte Stracke. Stattdessen ist der Platz noch immer ein Ort der Anteilnahme: Am Fuße der namensgebenden Kiepenkerl-Statue wuchs das Meer aus Blumen und Kerzen weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Mit einem Messer sind in Bochum-Wattenscheid zwei junge Männer verletzt worden - mindestens einer davon so schwer, dass eine Mordkommission ermittelt. Auf einem Spielplatz sei es am späten Freitagabend zu einer Auseinandersetzung gekommen, teilte die Polizei mit. Dabei soll ein alkoholisierter 19-jähriger Bochumer zwei 27-jährige Wattenscheider mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Sie kamen in Krankenhäuser. „Lebensgefahr besteht zum jetzigen Zeitpunkt nicht“, hieß es am Sonntagmittag. Der 19-jährige mutmaßliche Täter wurde von Polizisten festgenommen, als er während der Aufnahme des Falls an den Tatort zurückkehrte. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.mehr...

Neukirchen-Vluyn. Nach einem Wohnungsbrand in Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel ist der 55-jährige Bewohner gestorben. Feuerwehrleute holten den allein lebenden Mann in der Nacht zum Sonntag aus seiner Wohnung im ersten Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses, teilte die Polizei mit. Er war bewusstlos. Der 55-Jährige starb später in einem Krankenhaus. Feuerwehrleute lüfteten das Gebäude, das den Angaben zufolge weiterhin bewohnbar ist. Die Ermittlungen zur Brand- und Todesursache dauern an.mehr...

Düsseldorf. Gute Nachricht vom Wanderfalken: Vor einem halben Jahrhundert galt der Raubvogel in NRW als ausgestorben. Nun sind die Bestände stabil. Große Veränderungen werde es nicht geben, meinen Naturschützer.mehr...

Düsseldorf. In Düsseldorf wird der Straßenverkehr der Zukunft getestet. In einem Versuchsprojekt kommt auf einem Teil des Stadt- und Autobahnverkehrs automatisiertes und vernetztes Fahren zur Anwendung. Über ein neues Kommunikationssystem an insgesamt 20 Kilometern Straße sollen von Juli an Ampeln und andere Verkehrsanlagen digitale Verkehrsdaten mit den Testfahrzeugen austauschen, teilte das Aachener Institut für Kraftfahrtechnik (ika) mit.mehr...

Düsseldorf. Wegen stark gestiegener Mieten sind Obdachlosenunterkünfte in Nordrhein-Westfalen nach Angaben der Diakonie mittlerweile auch im Sommer oft überfüllt. „Ich finde es erschreckend, dass das auch schon in Städten der Fall ist, die gar nicht so einen hohen Mietspiegel haben“, sagte Sabine Damaschke von der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe der Deutschen Presse-Agentur. „Wo sollen die Leute noch hin? Es ist sicherlich eine ganz dramatische Situation.“mehr...

Essen. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck ist unzufrieden mit der deutlichen Ausweitung der verkaufsoffenen Sonntage in Nordrhein-Westfalen, hat aber zugleich auch Verständnis für die Einzelhändler. „Ich bin froh über jeden Sonntag, an dem die Menschen mit ihren Familien zur Ruhe kommen können. Deshalb bin ich nicht glücklich mit der Ausweitung, aber pragmatisch genug damit zu leben, weil viel radikalere Lösungen im Raum standen“, sagte Overbeck der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ („WAZ“, Samstag).mehr...