Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Feuer mit 18 Toten in Karaoke-Bar: Brandstifter gefasst

Guangzhou.

Nach dem Feuer in einer Karaoke-Bar in Südchina mit 18 Toten ist der Brandstifter gefasst worden. Das berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Der 32-Jährige gab zu, den Brand gelegt zu haben, wie auf einem Video von der Festnahme im Internet zu sehen war. Nach Angaben des staatlichen Fernsehens hatte der Mann nach einem heftigen Streit in der dreistöckigen Bar den Eingang verbarrikadiert und das Feuer gelegt. Fünf Menschen überlebten mit Verletzungen und wurden ins Krankenhaus gebracht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rust. Trotz des Großbrandes am Abend öffnet der Europa-Park Rust heute seine Tore für Besucher. Auch die ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“ könne wie geplant stattfinden, twitterte ein Sprecher des Parks. Alle bis auf die vom Brand beschädigten Bereiche sollten um 9.00 Uhr öffnen. Die Löscharbeiten dauerten in der Nacht laut Polizei noch an. In einer Lagerhalle auf der Anlage war am Samstagabend aus zunächst ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Rund 500 Kräfte von Feuerwehr, THW und Polizei waren im Einsatz.mehr...

Rust. Beim Großbrand im Europa-Park Rust sind mindestens drei Feuerwehrleute leicht verletzt worden. Sie hätten unter anderem Rauchvergiftungen erlitten, teilte die Polizei mit. Besucher und Angehörige des Vergnügungsparks bei Freiburg seien nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt worden. Die Löscharbeiten seien noch im Gange, der Brand aber unter Kontrolle, hieß es. In einer Lagerhalle auf der Anlage war am Samstagabend aus zunächst ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen und hatte auf eine Attraktion übergegriffen.mehr...

Rust. Ein Großbrand im Europa-Park im baden-württembergischen Rust hat eine Lagerhalle zerstört und auf eine Freizeit-Attraktion übergegriffen. An der Löscharbeiten waren knapp 500 Einsatzkräfte beteiligt, wie ein Sprecher des Parks auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Tausende Besucher wurden in Sicherheit gebracht, verletzt worden sei niemand. Zur Höhe des Schadens und zur Ursache gab es am Abend noch keine Informationen. Ob der größte deutsche Freizeitpark am Sonntag öffnen kann und eine ARD-Show wie geplant von dort ausgestrahlt werden kann, war zunächst unklar.mehr...

Rust. Der am Abend im Europapark im baden-württembergischen Rust ausgebrochene Großbrand ist offenbar unter Kontrolle. Das Feuer breite sich nicht mehr aus, sagte ein Sprecher der Polizei Offenburg der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe allerdings noch einige aktuelle Brandherde. Das Feuer war am frühen Abend in einer Lagerhalle ausgebrochen und griff vermutlich auch auf Fahrgeschäfte über. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand, alle Besucher hatten dem Polizeisprecher zufolge den Park verlassen.mehr...

Rust. Im Europapark im baden-württembergischen Rust ist ein Feuer ausgebrochen. Wie der Park über Twitter mitteilte, brennt es bei der Attraktion „Die Piraten von Batavia“. Der Themenbereich Skandinavien sei mittlerweile evakuiert worden. Nach Angaben der Feuerwehr Offenburg steht eine Lagerhalle in Flammen. Einsatzkräfte aus dem gesamten Landkreis seien alarmiert worden. Auf Bildern war zu sehen, wie dichter Rauch über der Halle stand. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde niemand verletzt.mehr...

Shenzhen. Kanzlerin Angela Merkel hat mehr Datensicherheit bei der Kooperation mit China in Zukunftstechnologien gefordert. Zum Abschluss ihres zweitägigen China-Besuches in der Innovationshochburg Shenzhen sprach sich Merkel auch für größere Anstrengungen deutscher Unternehmen aus, sich in mehr Felder einen technologischen Vorsprung zu erarbeiten und diesen auch zu halten. Deutschland müsse sich strategisch auf die Digitalisierung und die daraus erwachsenden Veränderungen des Arbeitsmarktes einstellen. Die Krisen um Nordkorea und den Iran hatten Merkels elften Besuch in China überschattet.mehr...