Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Goretzka: Auch Max Meyer verlässt den FC Schalke 04

Gelsenkirchen. Max Meyer hätte bei Schalke eine kräftige Gehaltserhöhung bekommen können - stattdessen verlässt er den Verein. Trainer Tedesco und Sportvorstand Heidel müssen nun auf dem Transfermarkt reagieren. Die Rückkehr eines Fan-Lieblings ist nicht zu erwarten.

Nach Goretzka: Auch Max Meyer verlässt den FC Schalke 04

Max Meyer. Foto: Jan Woitas/Archiv

Fußball-Nationalspieler Max Meyer kehrt dem Bundesligisten FC Schalke 04 den Rücken. Der 22-Jährige werde den Verein im Sommer definitiv verlassen, erklärte Schalke-Sportvorstand Christian Heidel. „Wir gehen hochprofessionell mit der Situation um. Es gab und gibt kein böses Wort von beiden Seiten“, sagte Heidel am Donnerstag.

Damit ist Meyer der zweite Nationalspieler, der die Schalker nach der Saison verlassen wird: Schon seit 19. Januar steht fest, dass Goretzka zur neuen Saison von den Schalkern zu Bayern München wechselt. Der Mittelfeldspieler hat beim deutschen Rekordmeister einen Vertrag bis 2022 unterschrieben.

Noch im Februar hatten die Schalker dem gebürtigen Oberhausener Meyer, der am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach verletzt fehlen wird, ein neues Vertragsangebot unterbreitet. Dabei war von einem auf 5,5 Millionen Euro erhöhten Jahresgehalt die Rede. Nun wird der Olympia-Zweite von 2016 und U21-Europameister von 2017 den Champions-League-Anwärter ablösefrei verlassen.

Nach den Abgängen von Goretzka und Meyer müssen Schalke-Trainer Domenico Tedesco und Heidel auf den Mittelfeld-Positionen Nachfolgelösungen finden. Auf zwei anderen ist schon alles geklärt: In Stürmer Mark Uth von 1899 Hoffenheim und Innenverteidiger Salif Sané von Hannover 96 stehen zwei Neuzugänge bereits fest.

Als Ablösesumme für den senegalesischen Nationalspieler Sané sind sieben Millionen Euro im Gespräch. Für Uth ist keine Ablösesumme fällig. Sané ist bei den Schalker bis 2022 verpflichtet. Auch Uths Kontrakt hat eine Laufzeit von vier Jahren. Heidel ließ im Zuge des feststehenden Meyer-Abgangs wissen, dass der aktuelle Tabellenzweite zur kommenden Spielzeit noch „zwei bis drei“ neue Profis verpflichten werde.

Unterdessen zeichnet sich ab, dass Weltmeister Benedikt Höwedes nicht zum FC Schalke zurückkehren wird. Das zumindest berichtete die „Bild“ (Donnerstag). Der 30 Jahre alte Abwehrspieler ist an Juventus Turin verliehen, kam dort in der laufenden Saison aber kaum zum Einsatz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Krefeld. Nach dem qualvollen Tod eines Rentners in Krefeld und den Verurteilungen mehrerer Täter ist ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden. Der 54-Jährige wurde in Solingen in der Wohnung von Verwandten widerstandslos von Zielfahndern verhaftet. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor wegen gemeinschaftlichen begangenen Mordes und Raubes mit Todesfolge. Seine mutmaßlichen Komplizen waren bereits im Januar vom Krefelder Landgericht zu Haftstrafen von bis zu 14 Jahren verurteilt worden.mehr...

Kleve. Zum dritten Mal innerhalb eines Monats ist in Kleve eine jüdische Gedenktafel mit antisemitischen Parolen beschmiert worden. Mit einem „weißen Permanentmarker“ wurde nach Polizeiangaben vom Mittwoch ein „volksverhetzender Text“ auf die Messingtafel vor dem alten Judenhaus geschrieben. Die Schmiererei wurde am Dienstag sofort von Mitarbeitern der Stadt entfernt.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat in der Diskussion um die umstrittenen Montags-Spiele in der Fußball-Bundesliga die vermeintliche Doppelmoral einiger Vereinsfunktionäre angeprangert. „Wir reden über gerade mal fünf von über 300 Saisonspielen. Dann ist es natürlich ganz schlecht, wenn einige meiner Manager-Kollegen in der öffentlichen Diskussion nicht mehr dazu stehen wollen und aus populistischen Gründen plötzlich dagegen reden“, sagte Eberl der „Bild“-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe).mehr...

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat schon vor der endgültigen Klärung der Zukunft von Nationaltorhüter Bernd Leno den Transfer von Lukas Hradecky perfekt gemacht. Der finnische Nationaltorhüter wechselt wie erwartet vom DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ablösefrei ins Rheinland und unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Leno ist laut Medienberichten unter anderem von Europa-League-Sieger Atlético Madrid umworben.mehr...

Krefeld. Frank Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, hat den Westdeutschen Rundfunk (WDR) aufgefordert, das Aufstiegshinspiel des Fußball-Regionalligisten KFC Uerdingen gegen Waldhof Mannheim am Donnerstag (19.00 Uhr) live im WDR-Fernsehen zu übertragen. „Zu meiner Überraschung hat der WDR statt einer Live-Berichterstattung einen (Münchener) Tatort aus dem Jahr 2014 im Programm. Das finde ich sehr bedauerlich“, schreibt Meyer in einem Offenen Brief an WDR-Programmchef Jörg Schönenborn, der auf der Homepage der Stadt Krefeld veröffentlicht wurde.mehr...

Gelsenkirchen. Trainer Domenico Tedesco von Fußball-Vizemeister Schalke 04 wird in Zukunft nicht mehr mit den Fans auf dem Zaun jubeln. „Eine Wiederholung wird es nicht geben“, sagte der 32-Jährige in der „Sport Bild“. Nach dem Derbysieg am 15. April gegen Dortmund war er einer entsprechenden Aufforderung der Fans nachgekommen. „In die Kurve gehören die Spieler“, sagte Tedesco nun. „Ich wollte ursprünglich nicht hoch auf das Podest der Kapos - aber die Anhänger und auch die Spieler ließen nicht locker“, erklärte Tedesco: „Es war auch ein sehr schönes Gefühl, weil ich die Wärme und Anerkennung der Fans gespürt habe.“mehr...