Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nach Hector: Auch Horn bleibt dem 1. FC Köln treu

Köln. Der 1. FC Köln kann seine sportliche Zukunft mit zwei seiner Besten planen. Nach Jonas Hector erklärt auch Timo Horn seinen Verzicht auf die Ausstiegsklausel.

Nach Hector: Auch Horn bleibt dem 1. FC Köln treu

Hält dem 1. FC Köln auch im Abstiegsfall die Treue: Torhüter Timo Horn. Foto: Soeren Stache/dpa

Torhüter Timo Horn bekennt sich klar zu seinem Heimatverein 1. FC Köln und bleibt dem Fußball-Bundesligisten auch im höchstwahrscheinlichen Abstiegsfall treu.

„Der FC ist mein Verein, in Köln bin ich zu Hause. Deshalb habe ich immer gesagt, dass ich es mir vorstellen kann, diesen Weg mitzugehen, wenn die Perspektive stimmt“, erklärte der 24-Jährige.

„Und sie stimmt: Der FC hat trotz der schwierigen Saison hervorragende Voraussetzungen für die kommende Spielzeit geschaffen und ambitionierte Ziele“, wurde Horn in einer Mitteilung des Tabellenletzten zitiert. „Solche Nachrichten tun uns gut. Das wird uns für die letzten Spiele Mut machen“, sagte Noch-Trainer Stefan Ruthenbeck.

Der Olympia-Zweite von 2016, der mit neun Jahren zum FC kam, ist nach Nationalspieler Jonas Hector der zweite wichtige FC-Mann, der den Weg der Rheinländer gemeinsam mit dem künftigen Trainer Markus Anfang gehen will. Hector hatte sich schon am Montag entschieden und seinen Kontrakt sogar bis 2023 verlängert. Mit Horn gilt die Vereinbarung bis 2022.

Horn bleibe unabhängig von der Ligazugehörigkeit beim FC und mache von seiner Ausstiegsklausel keinen Gebrauch, teilte der Club mit. „Timo ist beim FC groß geworden, hat hier den Sprung zu den Profis geschafft und ist zum Führungsspieler gereift“, sagte Sport-
Geschäftsführer Armin Veh. Horn lebe den FC und sei bereit, den Weg in jedem Fall mitzugehen. Veh: „Im Abstiegsfall heißt unser Ziel direkter Wiederaufstieg.“

Beim FC gab Horn in der Saison 2012/2013 sein Profidebüt. Seitdem bestritt der gebürtige Kölner 202 Spiele in der Bundesliga, in der 2. Bundesliga, im DFB-Pokal und in Europa League.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wolgograd. Nigeria darf mit seinem deutschen Trainer Gerbot Rohr auf das WM-Achtelfinale hoffen. Beim 2:0 wurde Ahmed Musa zum Matchwinner, Island droht nach der ersten Niederlage in Russland hingegen das Aus in der Gruppenphase.mehr...

St. Petersburg. Das war knapp! Das Duell gegen Costa Rica wurde für Brasilien zu einer Nervenprobe. Erst zwei Treffer in der Nachspielzeit bewahrten den Rekord-Weltmeister vor einem weiteren Rückschlag. Dagegen schied Costa Rica, vor vier Jahren noch Viertelfinalist, vorzeitig aus.mehr...

Mannheim. Der Fußball-Regionalligist SV Waldhof Mannheim nimmt den drohenden Neun-Punkte-Abzug und eine Geldstrafe von 50.000 Euro nach dem Abbruch des Aufstiegsspiels gegen den KFC Uerdingen nicht hin.mehr...

Hoffenheim. Die vorzeitige Verkündung der Trainerpersonalie Nagelsmann soll in der neuen Saison für Ruhe sorgen. Der für Geradlinigkeit stehende Bayer wollte in seiner ersten Champions-League-Saison Störfeuer vermeiden. Oder kommt jetzt eine (gewollte) Eigendynamik ins Spiel?mehr...

Hamburg. Beim HSV geht es wieder los. Das erste Training steht an, und die Fans sollen kommen. Erstmals bereitet sich das Team auf eine Saison in der 2. Liga vor. Hat der Absteiger ein neues Gesicht?mehr...

Moskau. Zweiter Auftritt von Brasilien mit Neymar, erster vom deutschen Schiedsrichter Brych im spannungsgeladenen Duell zwischen Serbien und der Schweiz. Island will gegen Nigeria den ersten Sieg bei einer WM.mehr...