Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nach Randale bei HSV-Spiel: DFB-Kontrollausschuss ermittelt

Frankfurt/Main. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat die Ermittlungen nach den Ausschreitungen beim Bundesligaspiel Hamburger SV gegen Borussia Mönchengladbach aufgenommen.

Nach Randale bei HSV-Spiel: DFB-Kontrollausschuss ermittelt

HSV-Anhänger brennen beim Spiel gegen Mönchengladbach Pyrotechnik ab. Foto: Daniel Bockwoldt

„Es gab eine Spielunterbrechung und den Einsatz von Pyrotechnik. Das zieht automatisch Ermittlungen nach sich“, erklärte ein DFB-Sprecher am Montag auf dpa-Anfrage.

Kurz vor dem Ende der Partie hatte Schiedsrichter Felix Brych das Spiel wegen der Randale abgebrochen. Nach Schätzungen des HSV und der Innenbehörde hatten rund 100 Menschen in der Nordkurve des Volksparkstadions in einer mutmaßlich geplanten Aktion Böller, Rauchtöpfe und bengalische Lichter gezündet.

Der Unparteiische Brych hatte die Begegnung nach rund einer Viertelstunde für wenige Sekunden wieder angepfiffen. Nun droht dem HSV eine empfindliche Strafe. Trotz des 2:1 gegen Gladbach war der Verein erstmals nach 55 Jahren aus der Bundesliga abgestiegen.

Die Polizei nahm nach eigenen Angaben unmittelbar nach dem Spiel drei Männer vorläufig fest. Nach den restlichen Straftätern werde derzeit gefahndet. Es werde Videomaterial ausgewertet, teilte die Polizei am Montag mit. Weitere Details nannte sie zunächst nicht. Bei den Ausschreitungen und dem Polizeieinsatz wurde nach Behördenangaben niemand verletzt.

Trotz des Abstiegs erfährt der Club eine Welle der Sympathie. Seit dem feststehenden Gang ins Fußball-Unterhaus seien über 500 neue Mitgliedsanträge gestellt worden, teilte der Verein mit. „Das ist für mich ein überragendes Zeichen der HSV-Fans. Bereits im Volksparkstadion hat man deutlich gemerkt, dass die überwältigende Mehrheit der Zuschauer zur Mannschaft und dem Verein steht“, sagte HSV-Präsident Bernd Hoffmann. Aktuell hat der Verein nach eigenen Angaben knapp 79.000 Mitglieder.

Mit einer ungewöhnlichen Aktion bedankte sich der Club noch einmal bei den Fans für deren Unterstützung im am Ende erfolglosen Kampf um den Klassenverbleib. Der Verein brachte eine Botschaft am Volksparkstadion an. „Liebe HSV-Fans, ihr seid immer noch da“, lautet die Einleitung des Briefes an die Anhänger. Und weiter heißt es: „Es gibt sicherlich andere Vereine, die würden es euch leichter machen. Denn es gab noch nie eine schwierigere Zeit, HSV-Fan zu sein.“ Die Unterstützung mache „uns aber auch traurig, weil wir euch kaum etwas zurückgeben konnten“. Vor allem aber mache es „uns stolz. Und deshalb wünschen wir uns nur eines: Dass auch ihr bald wieder stolz auf euren HSV sein könnt.“ Die Botschaft an der Wand endet mit den Worten: „Solche Fans wie euch hat NUR DER HSV.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostow am Don. Auch Brasilien musste sich mit einem mäßigen Auftakt begnügen. Neymar blieb noch vieles schuldig und der Hoffenheimer Zuber rettete der Schweiz einen wichtigen Punkt.mehr...

Samara. Vor vier Jahren gab es beim Viertelfinaleinzug in Brasilien nach regulärer Spielzeit keine Niederlage. Diesmal erwischte es Costa Rica gleich im ersten WM-Spiel. Das 0:1 gegen Serbien war verdient. Der Treffer von Aleksandar Kolarov erinnerte an Cristiano Ronaldo.mehr...

Kaliningrad. Davor Suker wich der Frage charmant aus. „Ich nix verstehen“, antwortete der Präsident des kroatischen Fußball-Verbandes auf die Frage, ob er vom angeblichen Interesse des FC Bayern München an Andrej Kramaric gehört habe.mehr...

Moskau. Endlich geht es auch für den Titelverteidiger los. Einen Tag nach dem ernüchternden Auftakt für Argentinien und dem mühsamen Sieg der Franzosen will die DFB-Elf gegen Mexiko „ein Zeichen setzen“, wie der Bundestrainer sagt. Auch der Rekordweltmeister startet ins Turnier.mehr...

Moskau. Premiere für den Videobeweis - und ein knapper Auftaktsieg für den Mitfavoriten Frankreich. Auch Dänemark und Kroatien gewinnen. Argentinien dagegen enttäuscht und spielt nur Remis gegen Island. Lionel Messi verschießt einen Elfmeter.mehr...

Kaliningrad. Die Kroaten untermauern ihren Status als WM-Geheimfavorit. Beim 2:0 über Nigeria gelingt zwar kein berauschender, aber ein verdienter Sieg. Dagegen bleiben die vom Deutschen Gernot Rohr trainierten Afrikaner harmlos.mehr...