Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Vorfällen in Bremen: HSV muss 80.000 Euro bezahlen

Frankfurt/Main. Wegen schweren Zuschauer-Fehlverhaltens beim Nordderby in Bremen hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den Hamburger SV zu 80.000 Euro Geldstrafe verurteilt.

Nach Vorfällen in Bremen: HSV muss 80.000 Euro bezahlen

Die HSV-Fans hatten in Bremen Pyrotechnik abgebrannt. Foto: Carmen Jaspersen

Das Bundesliga-Schlusslicht hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist somit rechtskräftig. Schiedsrichter Felix Zwayer hatte die Partie am 24. Februar zweimal unterbrechen müssen, da im Fanblock des HSV zahlreiche Feuerwerkskörper gezündet worden waren.

„Über die gesamte Spielzeit hinweg hatten Hamburger Zuschauer in unregelmäßigen Abständen und mit unterschiedlicher Intensität große Mengen an Pyrotechnik abgebrannt und diese teilweise auch auf das Spielfeld geworfen beziehungsweise geschossen“, begründete das Sportgericht seine Entscheidung. In der 86. Minute sei auch eine Leuchtkugel auf dem Rasen gelandet. Ein Zuschauer erlitt aufgrund der Vorfälle ein Knalltrauma.

Gäste-Fans hätten im Duell der Abstiegskandidaten nach dem Siegtor von Werder zum 1:0 auch Getränkebecher und Fahnenstöcke aus dem Oberrang in den Unterrang auf Werder-Anhänger geworfen. Zudem sei das Fangnetz teilweise zerrissen worden.

HSV-Vorstand Frank Wettstein hatte bereits angekündigt, mögliche Geldstrafen auch an die Täter weiterzugeben. Die Hamburger waren erst im Januar zu einer Geldstrafe in Höhe von 30.000 Euro wegen des Einsatzes von Pyrotechnik verurteilt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg. Abwehrspieler Dominique Heintz verlässt Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und wechselt überraschend zum SC  Freiburg. Die Breisgauer bestätigten die Verpflichtung des 24 Jahre alten Innenverteidigers zur kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga.mehr...

Düsseldorf. Fünf der sechs Vereine, die ab Donnerstag um den Aufstieg in die 3. Liga kämpfen, haben schon mal in der Fußball-Bundesliga gespielt. Doch die Tradition verstärkt auch den Druck.mehr...

Mainz. Der FSV Mainz 05 hat nun auch offiziell die Verpflichtung von Phillipp Mwene bestätigt. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger kommt ablösefrei vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern, teilte der Fußball-Bundesligist mit.mehr...

Frankfurt/Main. Die Affäre um die WM 2006 wandert vor Gericht. Dort müssen sich Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt wohl wegen Steuerhinterziehung verantworten. Die Anklage liegt ihnen jetzt vor.mehr...

Bremen. Werder Bremen startet am 2. Juli in die Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Bundesliga. In den ersten Tagen führt Chefcoach Florian Kohfeldt mit seinen Spielern die üblichen individuelle Leistungstests durch, das erste Mannschaftstraining ist für den 8. Juli vorgesehen.mehr...

Frankfurt/Main. DFL und DFB wollen weiter verschiedene Möglichkeiten testen, wie Fußball-Zuschauer in den Bundesliga-Stadien besser über Entscheidungen mit Hilfe des Videoassistenten informiert werden können.mehr...