Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nach den Unwettern ist vor den Unwettern

Offenbach. Regen, Blitz und Donner markieren das Ende vom Mai 2018. In vielen Teilen Deutschlands gibt es große Schäden. In den nächsten Tagen droht neue Gefahr.

Nach den Unwettern ist vor den Unwettern

Die und zerstörte Inneneinrichtung eines Geschäfts in Wuppertal liegt auf der Straße. Foto: Marcel Kusch

Der heißeste Mai seit fast 130 Jahren endet mit Unwettern. Am Dienstag sorgten Gewitter und heftiger Regen für große Schäden in mehren Regionen Deutschlands. Und die Gefahr bleibt bei schwül-warmen Temperaturen fast überall bestehen, weil das Tief „Wilma“ noch nicht weiterzieht.

Am Mittwoch wurde zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen nach den schweren Unwettern vom Dienstag aufgeräumt. Im besonders getroffenen Wuppertal könnten diese Arbeiten wohl noch mehrere Wochen dauern. „In vielen Fällen sind auch der Untergrund und die Kanäle geschädigt“, teilte die Stadt mit. Am Dienstag waren wegen des Unwetters Wassermassen unter anderem in ein Wuppertaler Einkaufszentrum geflossen, das Dach eines Universitätsgebäudes stürzte ein, und in der Innenstadt knickte ein Tankstellendach weg.

In der Spitze fielen im Raum Wuppertal laut DWD 100 Millimeter Regen, also 100 Liter auf den Quadratmeter. „Das war schon extrem und ist in der Regenmenge etwa das, was normalerweise im Laufe eines Monats fällt“, sagte ein DWD-Meteorologe.

Zudem erwischte es besonders heftig Teile von Bayern, Hessen und Niedersachsen. Millionenschäden gab es etwa in Bad Gandersheim, das zwischen Göttingen und Hannover liegt. Dort waren mehrere Gebäude einsturzgefährdet. Im hessischen Gießen knickten zahlreiche Bäume um, Straßen wurden überflutet. Beim Uniklinikum lief Wasser in Teile der Notaufnahme und in Operationssäle. In die neue Marburger Universitätsbibliothek floss ebenfalls Regenwasser.

Am Donnerstag könnten weitere Schauer und Gewitter praktisch überall außer ganz im Norden und Nordosten auftreten. Wo und wann die Gewitter Starkregen mit sich bringen, lässt sich aber nicht präzise vorhersagen. „Mit Überschwemmungen und Sturzfluten ist weiterhin lokal eng begrenzt zu rechnen“, sagte ein DWD-Meteorologe.

Und danach? Am Freitag dürften sich die Gewitter mehr nach Westen bis in den Südosten verlagern, im Südwesten soll es stabiler und kühler werden. Im Nordosten könnte es am Samstag etwas abkühlen, wobei die Gewitterneigung deutlich abnimmt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Emmerthal. Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, teilte die Polizei Hameln-Pyrmont mit.mehr...

Barsinghausen. Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der Kleinstadt getötet wurde, sorgt für Unbehagen.mehr...

Landau. Rund ein halbes Jahr nach dem tödlichen Messerangriff auf die 15-jährige Mia in einem Kandeler Drogeriemarkt sitzt der Tatverdächtige vor Gericht. Die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen - aber womöglich bleibt das nicht so.mehr...

Offenbach. Danke, „Christof“! Das Hoch versüßt Fußballfans auch nach dem ersten WM-Wochenende die Aussicht auf regenfreies Public Viewing. Zum Wochenstart wartet zwar erst noch ein Sonne-Wolken-Mix, es ist aber kein Regen zu erwarten, so der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.mehr...