Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach ersten Blockaden ruhige Nacht am Tagebau Hambach

Kerpen. Nach der gescheiterten Klage gegen die Rodungen im Hambacher Wald und ersten Blockaden ist es in der Nacht zum Sonntag ruhig geblieben im Braunkohlerevier. „Es gab keinen Einsatz“, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. „Wir sind zufrieden.“ Unklar bleibt, wann der Energiekonzern RWE mit den Rodungen beginnt, die das Verwaltungsgericht Köln am Freitag erlaubt hatte.

Nach ersten Blockaden ruhige Nacht am Tagebau Hambach

Bergbaugerät arbeitet im Tagebau Hambach bei Kerpen. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Am frühen Samstagmorgen hatten Braunkohlegegner im betroffenen Gebiet eine Bahnstrecke für mehrere Stunden blockiert. Sechs Aktivisten, von denen sich einige an die Bahngleise gekettet hatten, waren vorläufig festgenommen worden. In Kerpen war zudem eine Trafostation in Brand gesetzt und zerstört worden.

Seit Jahren spitzt sich der Konflikt um den Forst zu. Zuletzt hatte das Verwaltungsgericht in Köln eine Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) in erster Instanz abgewiesen und somit die Fortführung des Braunkohletagebaus ermöglicht.

Neben friedlichen Protesten gibt es immer wieder Attacken auf RWE-Mitarbeiter und Polizisten. Die Aachener Polizei rechnet bei den anstehenden Rodungen mit Widerstand und hat sich auf einen größeren Einsatz eingestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neckarsulm. Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen. Das Produkt „chef select Blätterteig, 275g“ des österreichischen Herstellers Wewalka (Sollenau) habe ein Mindesthaltbarkeitsdatum bis 10.03.2018, wie Lidl am Dienstagabend mitteilte. Betroffen sind den Angaben nach die Länder Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen.mehr...

Düsseldorf/Essen. Die nordrhein-westfälische Ministerehrenkommission empfiehlt Auflagen für den vorzeitigen Wechsel von Ex-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) in die Industrie. Das Kabinett sei den Empfehlungen uneingeschränkt gefolgt, teilte Regierungssprecher Christian Wiermer am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Duin sei auferlegt worden, sich bis zum Ablauf des 30. Juni 2018 in allen Bereichen für befangen zu erklären, wo Wissen in seine Tätigkeit einfließen würde, das er als Minister erworben hatte.mehr...

Bonn. Zum Auftakt der Tarifgespräche bei der Deutschen Telekom hat die Arbeitnehmerseite eine kräftige Finanzspritze gefordert. Angesichts der guten wirtschaftlichen Lage wäre ein Plus von 5,5 Prozent für die rund 55 000 Tarifbeschäftigten des Bonner Konzerns angemessen, hieß es von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei der ersten Tarifrunde am Dienstag in Bonn. Die 7000 Azubis und dualen Studenten sollen pro Monat 75 Euro mehr bekommen. Der Tarifvertrag soll nach Vorstellung von Verdi eine Laufzeit von 12 Monaten haben. Weiterverhandelt wird am 8. März, bis Mitte April sind zudem zwei weitere Runden terminiert.mehr...

Köln. Bei einem Unfall auf der der A1 bei Köln-Bocklemünd sind am Dienstag mehrere Menschen schwer verletzt worden. Lebensgefahr bestehe aber nicht, sagte ein Polizeisprecher. Ersten Erkenntnissen zufolge war ein Auto am Ende eines Staus in Fahrtrichtung Dortmund auf einen Lastwagen aufgefahren. Der Wagen überschlug sich und prallte gegen ein anderes Auto. Die Autobahn war am Nachmittag für eine knappe Stunde voll gesperrt.mehr...

Köln. Als erste deutsche Millionenstadt hat Köln am Dienstag das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ erhalten. Nach Angaben von Initiatoren und Stadt wird mit der Auszeichnung ein Aktionsplan gewürdigt, den Köln mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet hat. Er muss nun in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden. Ein zentrales Ziel ist mehr Teilhabe von Kindern und Jugendlichen in der Stadt.mehr...

Hamm. Nach dem Fund von 35 Kilogramm Haschisch in einem Auto in Hamm fahnden die Ermittler nach dem mutmaßlichen Drahtzieher des Drogentransports. Fahnder hatten bereits am 12. Januar den mutmaßlichen Kurier festgenommen und die Drogen mit einem Marktwert von etwa 400 000 Euro sichergestellt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der 35-jährige Halter des Fahrzeugs sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen führten den Angaben zufolge zu einem 36-jährigen Mann aus Hamm, dem mutmaßlichen Auftraggeber des Drogentransports. Er werde mit Haftbefehl gesucht. Die Ladung sollte vermutlich an Zwischenhändler im östlichen Ruhrgebiet verteilt werden.mehr...