Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nachbarrechtsgesetze regeln Zaunpflicht um Eigentum

Berlin. Ein Zaun zwischen zwei Grundstücken kann schnell zum Streitpunkt von Nachbarn werden. Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, sollte man vorher einen Blick in den Gesetzestext werfen. Aber Vorsicht: Jedes Bundesland hat andere Regelungen.

Nachbarrechtsgesetze regeln Zaunpflicht um Eigentum

In Deutschland gibt es in vielen Bundesländern eine unterschiedliche Regelung, wie Zäune zwischen Grundstücken aufgestellt sein müssen. Foto: Oliver Berg

Wer den eigenen Garten von dem des Nachbarn abgrenzen will, sollte einen Blick ins Nachbarrechtsgesetz werfen. Denn dieses Gesetz regelt, ob ein Zaun gebaut werden muss und wo er zu stehen hat.

„Das kann je nach Bundesland ganz unterschiedlich aussehen, wer dafür zuständig ist“, erklärt Julia Wagner vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland in Berlin. So gilt in Brandenburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen eine Einfriedungspflicht. Das heißt: Auf Wunsch eines einzelnen Nachbarn muss an der jeweiligen Grundstücksgrenze ein Zaun gezogen werden. Zuständig dafür ist der Hauseigentümer, in dessen Garten die Grenze - von der Straße aus gesehen - rechts liegt. In Mecklenburg-Vorpommern und Bayern gibt es dagegen keine Einfriedungspflicht.

In Sachsen-Anhalt besteht laut Wagner eine Einfriedungspflicht auf Verlangen des Nachbarn nur, wenn der Schutz vor nicht hinzunehmenden Beeinträchtigungen es notwendig macht. Das kann der Fall sein, wenn ohne Zaun fremde Menschen oder auch Tiere auf das Grundstück kommen. Ähnlich ist es in Rheinland-Pfalz, Thüringen und im Saarland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Wer wohnt in der Wohnung. Diese Frage ist für Vermieter durchaus von Bedeutung. Daher kann ein Mieter seine Wohnung auch nicht einfach anderen überlassen. Zumindest nicht, wenn er den Vermieter davon nicht in Kenntnis setzt.mehr...

Berlin. Mieter dürfen in der Wohnung oder dem Haus nicht so schalten und walten, wie sie wollen. Das gilt insbesondere dann, wenn sie bauliche Veränderungen vornehmen wollen.mehr...

Offenbach/Bonn. Wirbelstürme kommen mittlerweile auch in Deutschland häufig vor. Hausbewohner sollten daher wissen, wie sie sich im Ernstfall verhalten. Dazu zählt auch die Wahl eines Zufluchtsorts.mehr...

Köln. Der Schalter im Sicherungskasten sollte regelmäßig kontrolliert werden. Und es ist zu prüfen, ob die Elektrik von Haus oder Wohnung dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Wie man dabei vorgeht.mehr...

Sankt Augustin. Alte Kaminöfen stoßen zu viele Emissionen aus. Daher droht ihnen schrittweise das Aus oder die verpflichtende Nachrüstung. Wer in den 80er und 90er Jahren einen neuen Ofen erhalten hat, muss sich nun darum kümmern: Diese Modelle sind Ende 2020 betroffen.mehr...