Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nachkriegsdrama im Zweiten klar vorn

Berlin. Das ZDF liegt bei den Quoten vorn. Nadja Uhl in der Rolle einer Frau, die sich in der Nachkriegszeit gegen Schikane und Behördenwillkür wehrt, hatte mit Abstand die meisten Zuschauer.

Nachkriegsdrama im Zweiten klar vorn

Nadja Uhl (m.) als Margarete Oelkers in dem Nachkriegsdrama „Ich werde nicht schweigen“. Foto: Václav Sadílek/ZDF

Das TV-Nachkriegsdrama „Ich werde nicht schweigen“ im ZDF mit Nadja Uhl in der Hauptrolle hatte am Montagabend die meisten Zuschauer. Im Schnitt 3,91 Millionen interessierten sich ab 20.15 Uhr für die Geschichte der jungen Mutter Margarete Oelkers, die für schizophren erklärt wird, als sie in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg um ihre Kriegswitwenrente kämpft. Der Marktanteil lag bei 14,4 Prozent - kein überragender Wert.

Die Dokumentation aus der Reihe „Was Deutschland bewegt“ mit dem Titel „Ungleichland“ hatte im Ersten von 20.15 Uhr an allerdings noch deutlich weniger Zuschauer: im Schnitt 2,67 Millionen und einen Marktanteil von 10,0 Prozent. Die „Tagesschau“ direkt davor hatte 4,17 Millionen (17,1 Prozent), Frank Plasbergs Talkrunde „hart aber fair“ direkt danach 3,37 Millionen (12,4 Prozent). Die Reportage „Netzwerk Pervers“ aus der neuen ARD-Reihe „Rabiat“ ab 22.45 Uhr hatte nur noch 1,00 Millionen Zuschauer (6,1 Prozent).

Die Action-Serie „Lethal Weapon“ erreichte Sat.1 um 20.15 Uhr 2,10 Millionen Zuschauer (7,8 Prozent). Dahinter landete bereits ZDFneo mit einer Wiederholung aus dem Jahr 2005: Den Krimi „Inspector Barnaby: Blick in den Schrecken“ sahen 1,98 Millionen Zuschauer (7,3 Prozent).

Die Reportage „Jenke macht Mut! Leben mit Brustkrebs“ mit Jenke von Wilmdorff verfolgten auf RTL von 20.15 Uhr an im Schnitt 1,56 Millionen (5,8 Prozent), die Auswandererdoku „Goodbye Deutschland“ auf Vox 1,35 Millionen (4,6 Prozent).

Auf RTL II interessierten sich 1,33 Millionen Zuschauer (4,9 Prozent) für die Dokusoap „Promis auf Hartz IV“, auf ProSieben 1,22 Millionen (4,7 Prozent) für die Sitcom „The Big Bang Theory“. Den Science-Fiction-Actionfilm „Matrix“ mit Keanu Reeves auf Kabel eins sahen 0,79 Millionen Menschen (3,2 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der schlechte Einstieg der Deutschen bei der WM in Russland hat der allgemeinen Fußball-Begeisterung nicht geschadet. Selbst die Nachmittagsspiele bescherten dem ZDF am Freitag starke Werte.mehr...

Kassel. Die Treppenstraße in Kassel war in den 50er Jahren hochmodern. Ein schönes Motiv ist die Fußgängerzone noch immer. Momentan finden hier Dreharbeiten für einen neuen „Tatort“ statt.mehr...

Los Angeles. Die beliebte Serie „Roseanne“ geht unter anderem Namen weiter. Nach einem rassistischen Tweet bleibt Hauptdarstellerin Roseanne Barr aber nur die Rolle der Zuschauerin.mehr...

Berlin. Ein Torhüter kann mit einer gelungenen Parade zum großen Held werden oder mit einem Patzer zum großen Verlierer. Die Doku „Die Nummer Eins“ versucht, diese Herausforderung genauer zu beleuchten. Präsentiert wird unter anderem ein selbstkritischer Oliver Kahn.mehr...