Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind oft überdosiert

Hannover. Vitaminpillen und Co. für Kinder sind seit Jahren umstritten. Ärzte warnen vor den Nahrungsergänzungsmitteln. Wie ungesund diese Präparate für Kinder tatsächlich sind, hat die Verbraucherzentrale untersucht.

Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind oft überdosiert

Auf Nahrungsergänzugsmittel für Kinder sollten Eltern besser verzichten. Foto: Matthias Hiekel

Wochenlang nichts als Nudeln oder Würstchen: Eltern sind schnell in Sorge, dass ihr Kind nicht genügend Nährstoffe zu sich nimmt. Abhilfe versprechen viele Nahrungsergänzungsmittel.

Die meisten Produkte sind aber nicht nur unnötig, sondern können Kindern durch Überdosierung sogar schaden, wie die Verbraucherzentrale Niedersachsen in einem Test herausgefunden hat.

Sie hat 26 Ergänzungsmittel für Kinder unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich: Bei der Mehrheit der Produkte liegt der Wert von mindestens einem Vitamin oder Mineralstoff über den offiziellen Empfehlungen für Vier- bis Siebenjährige. Zum Beispiel Vitamin C: Empfohlen werden täglich 30 Milligramm.

Die Produkte im Test wiesen aber eine Spannbreite von 20 bis 200 Milligramm auf. Ähnlich bei Biotin: Hier liegt der Referenzwert bei 10 bis 15 Mikrogramm, die Mittel enthalten aber zwischen 10 und 150 Mikrogramm.

Eine Überdosierung ist deshalb kritisch, da sich fettlösliche Vitamine im Körper anreichern und unter Umständen etwa Kopfschmerzen, Übelkeit oder Müdigkeit auslösen können.

Grundsätzlich brauchen Kinder keine zusätzlichen Präparate für eine gesunde Entwicklung. Im Zweifel sollten Eltern immer zuerst mit dem Kinderarzt sprechen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Aufmerksamkeit kleiner und großer Fußball-Fans ist zur Zeit auf die WM in Russland gerichtet. Wo Kinder im Netz kindgerechte Infos rund um das Thema finden.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Mehr Bezieher von Elterngeld

Wiesbaden. Die Zahl der Bezieher von Elterngeld ist im vergangenen Jahr um 7 Prozent gestiegen. Wie die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, entscheiden sich auch immer mehr Väter dafür, in Elternzeit zu gehen. Attraktiv ist auch das Elterngeld Plus.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kleine Kinder einfach mal machen lassen

Berlin. Zähne putzen, im Haushalt helfen und die Schuhe zubinden: Das sind anfangs ganz schön große Aufgaben für kleine Kinder. Oft wollen sie aber gerade solche Dinge selbst erledigen. Für Eltern heißt das: machen lassen - und in den richtigen Momenten liebevoll unterstützen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Sorgerechtsverfügung für Großeltern

Berlin. Eltern können schriftlich festlegen, dass im Falle ihres eigenen Todes oder einer schlimmen Erkrankung die Großeltern das Sorgerecht für ihre Kinder bekommen. Was dabei zu beachten ist.mehr...

Fürth. Während der Einschulungsfeier will der kleine Bruder plötzlich wieder nach Hause gehen - Eltern, die so etwas schon erlebt haben, wissen, dass Geschwisterkinder bei besonderen Anlässen manchmal verrückt spielen. Woran liegt das? Und wie reagieren Eltern am besten?mehr...

Berlin. Männer sind oft leichtsinnig, viele Kinder schwimmen nicht sicher und Senioren geht schnell die Kraft aus: Der Badespaß kann tragisch enden. Doch nicht jede Vorsichtsmaßnahme hält, was sie verspricht.mehr...