Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nebenjob wirkt sich im Studium nicht negativ auf Noten aus

Berlin. Viele junge Menschen müssen neben dem Studium arbeiten. Eine neue Studie zeigt: Negativ wirkt sich die Beschäftigung nicht aus - jedenfalls nicht auf die Noten.

Nebenjob wirkt sich im Studium nicht negativ auf Noten aus

Wer neben dem Studium einen Job ausübt, macht seinen Abschluss meist etwas später. Auf die Noten hat es jedoch kaum eine Auswirkung. Foto: Mascha Brichta

Bachelor-Studierende mit Nebenjob haben im Durchschnitt kaum schlechtere Abschlussnoten als ihre Kommilitonen ohne Job. Allerdings brauchen sie für ihr Studium etwas länger.

Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Wer während seines dreijährigen Studiums etwa acht Stunden pro Woche jobbt, hat demnach am Ende eine um 0,06 Punkte schlechtere Note und braucht etwa zwei Monate länger für das Studium.

Dass sich ein Nebenjob kaum auf die Abschlussnote auswirkt, könnte daran liegen, dass Studierende mit Job länger studieren, um trotz der Zusatzbelastung gut abzuschneiden, vermutet das DIW. Rund die Hälfte aller Bachelor-Studenten arbeitet am Ende des zweiten Studienjahres. Gemessen an der Studienzeit beträgt der Umfang des Nebenjobs etwa ein Fünftel. Für die Studie hat sich das DIW den Studienverlauf von knapp 8000 Bachelor-Studierenden angesehen. Grundlage waren Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mindelheim. Ob Online-Bewerbung oder Computer-Arbeit im Büro: Vieles im Beruf läuft heute digital ab. Während die ältere Generation der Digitalisierung im Job eher kritisch gegenübersteht, sieht die jüngere eher ihr Potenzial. Ergebnisse einer Umfrage.mehr...

Berlin. Wer im Freien körperliche Arbeit verrichtet, hat es besonders im Sommer nicht leicht. Dabei belastet nicht nur die Hitze den Kreislauf, sondern auch die Strahlung der Sonne die Haut. Wie sich Arbeiter vor den Gefahren der Sonne schützen können.mehr...

Berlin. E-Mails, der Aufenthaltsort und vielleicht sogar den Gesundheitszustand. Noch nie hatten Arbeitgeber so viele Möglichkeiten wie heute, Mitarbeiter zu überwachen. Erlaubt ist das allerdings nur selten - und Verstöße können neuerdings sehr teuer werden.mehr...

Essen. Auch im Beruf ist das Smartphone zum ständigen Begleiter geworden. Deshalb stellen viele Unternehmen eigens für die Arbeit Diensthandys für ihre Mitarbeiter zur Verfügung. Doch dürfen Arbeitnehmer das Diensttelefon auch zu privaten Zwecken verwenden?mehr...

Nürnberg. Ob unbezahlt oder mit Zeitausgleich: Überstunden gehören in vielen Unternehmen zum Arbeitsalltag. Nicht immer sind die rechtlichen Rahmenbedingungen klar - umso wichtiger ist es, dass Arbeitnehmer ihre Zeiten auch selbst erfassen.mehr...

Ettlingen. Textilreiniger gibt es in Mini-Wäschereien ebenso wie in der Industrie. Vom Hemd bis zur Spezialausrüstung, von der Waschmaschine bis zum Bügelbrett reicht ihr Tätigkeitsfeld. Wer sich für den Job interessiert, muss belastbar sein - und rechnen können.mehr...