Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neid nimmt 25 Spielerinnen in Olympia-Kader auf

Frankfurt/Main (dpa) Mit 17 Weltmeisterinnen von 2007 nimmt die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft am 26. Juni die letzte Phase der Olympia-Vorbereitung auf. Dem vorläufigen Kader von Bundestrainerin Silvia Neid gehören 25 Spielerinnen an.

Neid nimmt 25 Spielerinnen in Olympia-Kader auf

Silvia Neid bei einer Pressekonferenz.

Neid lud 21 Feldspielerinnen und vier Torhüterinnen ein, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in Frankfurt/Main mit. Weil für das olympische Turnier nur ein Aufgebot von 18 Spielerinnen gemeldet werden darf, wird der endgültige Kader erst nach dem Länderspiel gegen England am 17. Juli in Unterhaching nominiert.

Nicht mehr dabei ist unter anderem die zweifache Weltmeisterin Silke Rottenberg (1. FFC Frankfurt), die schon vor dem EM- Qualifikationsspiel gegen Wales Ende Mai ihren Rücktritt aus dem Nationalteam erklärte. Nadine Angerer (Djurgarden/Schweden) sei die Nummer 1, Ursula Holl (Bad Neuenahr) die Nummer 2, sagte Neid.

In der Abwehr setzt die Bundestrainerin auf die eingespielte Viererkette mit Kerstin Stegemann (Wattenscheid), Annike Krahn (Duisburg), Ariane Hingst (Djurgarden) und Linda Bresonik (Essen- Schönebeck). Großen Wert legt Silvia Neid auf die Flexibilität. «Da wir mit 18 Spielerinnen nur einen sehr kleinen Kader mitnehmen dürfen, ist es für uns wichtig, dass sie vielseitig einsetzbar sind», sagte sie.

Diese Qualität bringen nach Neids Einschätzung Navina Omilade (Wolfsburg) und Babett Peter (Potsdam) mit, die in der Innen- und Außenverteidigung, aber auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden können. Das Kriterium treffe auch auf Bianca Rech zu. Die Defensivspezialistin des FC Bayern München erhielt den Vorzug vor Sonja Fuss (Duisburg) und Jennifer Zietz (Potsdam).

Im Mittelfeld hat die DFB-Trainerin gleich fünf Kandidatinnen für die Sechser-Position berufen. Für die Außenpositionen im Mittelfeld sind Kerstin Garefrekes (Frankfurt/Main), Isabell Bachor (Bad Neuenahr), Melanie Behringer (Freiburg) und Fatmire Bajramaj aus Duisburg vorgesehen. Im Angriff ist Torjägerin Birgit Prinz (Frankfurt/Main) gesetzt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa) Dorranai Hassan ist in Berlin geboren und aufgewachsen, ihr Vater stammt aus Afghanistan. Mit 16 Jahren hat die Torhüterin nun zum ersten Mal für das Heimatland ihres Vaters gespielt und sich einen Traum erfüllt. Ihre fußballerische Heimat ist Hertha 03 Zehlendorf.mehr...

Düsseldorf (dpa) Der FCR Duisburg bleibt Tabellenführer der Frauenfußball-Bundesliga. Mit einem 3:1 (1:1) bei Schlusslicht SG Wattenscheid wahrte der Vorjahreszweite am 15. Spieltag den Vorsprung von zwei Zählern auf Verfolger 1. FFC Frankfurt.mehr...

Hamburg (dpa) Des «Kaisers» alte Kleider will Steffi Jones nicht auftragen - doch wenn der Schuh drückt, wird sie sich an Franz Beckenbauer wenden.mehr...

Düsseldorf (dpa) Noch bleiben beim Weltmeister einige Wünsche offen, doch die erste Etappe auf dem Weg zur olympischen Goldmedaille hat die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen vielversprechend absolviert.mehr...

Albufeira/Düsseldorf (dpa) Ein wenig Geheimniskrämerei muss sein. Ohne öffentliche Ankündigung führt der Fußball-Weltverband FIFA beim Algarve-Cup der Frauen bereits Versuche mit Torrichterinnen durch.mehr...