Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London. Die Behörden dekontaminieren aufwendig die Orte, an denen sich Sergej Skripal und seine Tochter am Tag des Giftattentats in Salisbury aufgehalten haben. Der russische Botschafter in London unterstellt, die Briten könnten das Gift selbst verabreicht haben.

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

Bisher sind neun Orte bekannt, an denen Nowitschok nachgewiesen wurde. Foto: David Mirzoeff/PA Wire

Experten des britischen Umweltministeriums zufolge könnten sich weiterhin gefährliche Mengen des Nervengifts Nowitschok an bestimmten Orten in Salisbury befinden. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf eine Informationsveranstaltung für Bürger.

Am 4. März waren der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia in der englischen Kleinstadt bewusstlos aufgefunden worden. Den britischen Behörden zufolge wurden die beiden mit einer geringen Menge des in der Sowjetunion entwickelten Nervengifts Nowitschok in flüssiger Form vergiftet. London bezichtigt Moskau, hinter der Tat zu stecken. Der Kreml weist das zurück.

Spuren des Gifts wurden an verschiedenen Orten entdeckt, die der 66-jährige Skripal und seine 33-jährige Tochter besucht hatten. Die höchste Konzentration wurde am Wohnhaus des Ex-Spions festgestellt. Einem Medienbericht zufolge soll es am Türknauf gewesen sein.

Der russische Botschafter in London, Alexander Jakowenko, hält es dagegen für möglich, dass die Skripals nachträglich per Spritze vergiftet wurden. Andernfalls hätte das Nervengift nicht mehr wochenlang später im Körper der beiden Opfer in hoher Reinheit nachgewiesen werden können, begründete der Diplomat die Behauptung bei einer Pressekonferenz in London.

Auch die rasche Identifizierung des Kampfstoffes hätte nicht gelingen können, ohne dass die Briten selbst im Besitz eines vergleichbaren Stoffs gewesen wären. Das zumindest scheint nicht unmöglich. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ ist in den USA, in Großbritannien, den Niederlanden und in mindestens einem weiteren westlichen Staat an Nowitschok geforscht worden. Allerdings nur, um Gegenmittel zu entwickeln.

Russland habe beantragt, Julia Skripal medizinisch untersuchen zu dürfen, aber noch keine Antwort darauf erhalten, sagte Jakowenko. Angesichts der anhaltenden Weigerung der Briten, russischen Behörden Zugang zu den Skripals zu gewähren, gebe es Anlass, von der „Entführung zweier russischer Staatsbürger“ auszugehen. Julia Skripals schriftliche Weigerung, mit den russischen Behörden in Kontakt zu treten, erkenne er nicht an, sagte der Botschafter.

Jakowenko warf London vor, Beweismittel zurückzuhalten. Auch die Bundestagsabgeordnete Heikel Hänsel von der Linkspartei klagte über mangelnde Transparenz in dem Fall. „Auch auf mehrfache Anfrage wurde mir der vollständige Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) nicht zur Verfügung gestellt“, sagte sie einer Mitteilung ihrer Fraktion zufolge.

Die britischen Behörden haben inzwischen mit der Dekontamination von neun Orten in Salisbury begonnen - darunter sind zwei Notaufnahmen, eine Polizeistation und zwei Lokale. Die aufwendigen Arbeiten könnten Monate dauern, hatte es geheißen.

Julia Skripal wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen und befindet sich an einem sicheren Ort. Ihr Vater wird weiter in der Klinik behandelt. Auch er soll sich auf dem Weg der Besserung befinden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen Rebellen in ihrer eigenen Partei könnten dabei eine entscheidende Rolle spielen.mehr...

Luxemburg. Die Rechtspopulistin nannte die Vorwürfe eine Lüge und Kampagne, doch das EU-Gericht bestätigt: Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Le Pens Mitarbeiterin tatsächlich am EU-Parlament tätig war.mehr...

Wien. Die Opec, die OSZE, die UN, Firmen, Botschaften und Behörden - diese Institutionen in Österreich sollen vom Bundesnachrichtendienst abgehört worden sein. In Wien sind der Kanzler und der Präsident irritiert.mehr...

Washington. Der Abschlussbericht zur E-Mail-Affäre von Hillary Clinton entlastet den früheren FBI-Chef James Comey. Er soll in den Ermittlungen gegen etablierte Regeln verstoßen, jedoch ohne ein politisches Motiv gehandelt haben.mehr...

Kecskemet. Die Nachricht von den vielen Toten in einem Lastwagen am Rande einer österreichischen Autobahn hatte im August 2015 die Welt erschüttert. Fast drei Jahre später sprach ein ungarisches Gericht die Urteile gegen die Schuldigen. Ihnen stehen lange Jahre im Gefängnis bevor.mehr...

London. Mit Zugeständnissen wendet die britische Premierministerin Niederlagen in der Parlamentsdebatte um das EU-Austrittsgesetz ab. Doch die proeuropäischen Abgeordneten lassen die Muskeln spielen. Das Ringen um die richtige Brexit-Strategie ist noch nicht zu Ende.mehr...