Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neue Aufgabe im Job kann Versetzung sein

Düsseldorf. Wird ein Arbeitnehmer versetzt, muss der Betriebsrat zustimmen - und je nach Vertrag auch der Angestellte selbst. Eine Versetzung kann auch vorliegen, wenn jemand nur die Abteilung wechselt: Entscheidend ist, ob und wie sich seine Tätigkeit verändert.

Neue Aufgabe im Job kann Versetzung sein

Erhält ein Mitarbeiter einen neue Aufgaben oder einen anderen Posten, kann eine Versetzung vorliegen. In dem Fall muss der Betriebsrat zustimmen. Foto: Frank Rumpenhorst

Eine Versetzung ist nicht immer mit einem neuen Arbeitsort verbunden. Auch ein Wechsel der Abteilung oder der Aufgabe innerhalb eines Unternehmens kann eine Versetzung sein - und damit keine alleinige Entscheidung des Arbeitgebers mehr.

Übernimmt ein Mitarbeiter neue Aufgaben, muss unter bestimmten Bedingungen der Betriebsrat zustimmen. Das geht aus einem Beschluss des Landesarbeitsgericht Düsseldorf (Az.: 4 TaBV 113/16) hervor, auf den der Bund-Verlag hinweist.

In dem verhandelten Fall ging es um ein Callcenter, das den Kundenservice für einen Postdienstleister erledigt. Dabei gibt es zwei Aufgabenbereiche für Privat- und Geschäftskunden mit unterschiedlichen Tätigkeitsprofilen. So müssen Angestellte im Privatkundenbereich zum Beispiel nur eingehende Anfragen beantworten, im Geschäftskundenbereich jedoch auch aktiv nach neuen Kunden suchen.

Bisherige Praxis des Arbeitgebers war, Beschäftigte je nach Arbeitsaufkommen für kurze oder längere Zeit von der einen in die andere Abteilung zu versetzen. Der Betriebsrat des Unternehmens ließ vor Gericht klären, ob das zustimmungspflichtige Versetzungen sind - und bekam Recht.

Eine Versetzung liegt laut Gericht immer dann vor, wenn ein Angestellter danach einen anderen Arbeitsbereich hat und sich die Tätigkeit also grundlegend ändernd. Das sei hier der Fall: So müssen Mitarbeiter im Geschäftskundenbereich eine andere Kundenansprache wählen, Englisch sprechen und mit anderer Software arbeiten. Auch die Arbeitsabläufe sind anders. Der Betriebsrat muss solchen Versetzungen deshalb zustimmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Kinder und Jugendliche werden in Deutschlands Kitas und Schulen schon heute nicht immer optimal gefördert. Künftig wächst der Bedarf noch. Experten fordern einen konsequenten Wachstumskurs für den Bildungssektor.mehr...

Berlin. Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die größten Probleme sehen.mehr...

Weinheim. Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung kommt in vielen Firmen neue Technik zum Einsatz. Was tun gegen Berührungsängste?mehr...

Heidelberg. Je näher der Prüfungstag rückt, umso größer wird bei manchen die Angst zu versagen. Doch wo liegen die Ursachen dafür, und was können Studierende gegen ihre Prüfungsangst unternehmen?mehr...

Bonn. Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.mehr...