Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Neue Mercedes A-Klasse startet bei 30 232 Euro

Split. Wenn Mercedes im Mai die vierte Generation der A-Klasse startet, spendieren die Stuttgarter dem kompakten Auto neben einem neuen Design und neuen Motoren auch ein neues digitales Bediensystem.

Neue Mercedes A-Klasse startet bei 30 232 Euro

Alles neu macht der Mai: zumindest die A-Klasse, die Mercedes dann in vierter Generation zu den Händlern bringt. Foto: Daimler AG

Die Mercedes A-Klasse geht in die nächste Runde: Ab Mai verkauft Mercedes die vierte Generation des kompakten Steilhecks und tritt zu Preisen ab zunächst 30 232 Euro an.

Das Auto ist um zwölf Zentimeter auf 4,42 Meter gewachsen, etwas flacher und etwas breiter geworden und hat sich im Design von noch mehr Linien verabschiedet.

Doch die wichtigste Veränderung findet sich laut Mercedes im Innenraum: Dort gibt es ein Zusammenspiel von einem freistehenden, durchgehenden Bildschirm-Cockpit, einem Headup-Display, dem ersten Touchscreen bei Mercedes und einer selbstlernenden Sprachsteuerung ohne feste Befehlsketten.

Dazu gibt es laut Hersteller für das Einstiegsmodell eine deutlich erweiterte Ausstattung mit vielen Assistenzsystemen vom anderen Ende der Modellpalette, etwas mehr Platz im Fond, einen bequemeren Einstieg und einen besseren Ausblick sowie einen größeren Kofferraum. Er wächst von 341 auf 370 Liter. Auch die Motoren sind neu: Los geht es zunächst mit zwei Vierzylinder-Benzinern, die beide serienmäßig wie sonst nur die Diesel über einen Partikelfilter verfügen.

Im vorläufigen Grundmodell A 200 arbeitet ein 1,3-Liter mit 120 kW/163 PS und Zylinderabschaltung, der auf einen Normverbrauch von 5,8 Litern und einen CO2-Ausstoß von 133 g/km kommt. Darüber rangiert im A 250 ab 36 462 Euro ein 2,0-Liter mit 165 kW/224 PS (6,2 Liter und 141 g/km).

Als einzigen Diesel gibt es den A 180 d mit 1,5 Litern Hubraum. Der Motor leistet 85 kW/116 PS und soll 4,1 Liter verbrauchen (108 g/km). Weitere Motoren für weniger Geld oder mit mehr Leistung sind laut Mercedes bereits in Planung, genau wie eine Reihe von Allradmodellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Sommer, Sonne, Sonnenschein: So schön gutes Wetter auch ist - wenn Fahrer am Steuer sitzen, können Sonnenstrahlen blenden. Das ist nicht nur nervig, sondern kann im Straßenverkehr auch gefährlich werden. Eine Sonnenbrille kann helfen - wenn Fahrer ein paar Dinge beachten.mehr...

Frankfurt/Main. Bei hohen Temperaturen heizt sich der Innenraum eines Autos auf. Die Klimaanlage kann in solchen Situationen helfen. Doch wer es mit der Kühlung übertreibt, riskiert eine Erkältung.mehr...

München. Auf deutschen Straßen geht es nicht immer gentlemanlike zu. So kommt es vor, dass sich Verkehrsteilnehmer beleidigen, bedrängen oder ausbremsen. Ein solches Verhalten verstößt zwar gegen die Straßenverkehrsordnung, ist aber kein Beweis für eine fehlende Fahreignung.mehr...

Köln. Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.mehr...

Paris. Der C3 Aircross bekommt einen größeren Modellkollegen an seine Seite. 4,50 Meter misst der C5 Aircross, und als Dieselvariante verfügt Citroëns Neuzugang über 180 PS. Ende kommenden Jahres soll ein Plug-In-Hybrid folgen.mehr...

Palo Alto. Mit dem Model 3 will der E-Auto-Hersteller Tesla den Massenmarkt erobern. Doch die vielbeworbene Basisversion gibt es bislang gar nicht. Elon Musk räumt nun ein: Beim versprochenen Einstiegspreis würde Tesla „Geld verlieren und sterben“ - Kunden bräuchten Geduld.mehr...